Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg ist auf die Schulöffnung vorbereitet

Schrittweise Rückkehr zum Schulunterricht im Klassenzimmer unter strengen Schutzauflagen.
Schrittweise Rückkehr zum Schulunterricht im Klassenzimmer unter strengen Schutzauflagen. ©VOL.AT/Mirjam Mayer
Im Mai wird auch in Vorarlberg der Schulbetrieb schrittweise wieder hochgefahren. Den Anfang machen am kommenden Montag, 4. Mai, die Maturaklassen, Abschlussklassen von Berufsbildenden Mittleren Schulen sowie Lehrabschlussklassen in den Landesberufsschulen.

„Für diese Schülerinnen und Schüler ist die Rückkehr in einen geregelten Unterricht im Klassenzimmer von besonderer Bedeutung, damit sie sich bestmöglich auf das anstehende Etappenziel vorbereiten und hoffentlich erfolgreich den nächsten Schritt in ihrer Bildungslaufbahn machen können“, sagt Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink. Da die Corona-Situation weiterhin größte Vorsicht gebietet, wird das Hochfahren des Schulbetriebs unter Einhaltung strenger Schutzauflagen kontrolliert ablaufen. „Vorarlberg ist auf die Öffnung der Schulen gut vorbereitet“, ist auch Bildungsdirektorin Evelyn Marte-Stefani überzeugt.

In Vorarlberg sind es 1.750 Maturantinnen und Maturanten an AHS und BHS, 420 Schülerinnen und Schüler in den Abschlussklassen der BMS und rund 1.700 in den Lehrabschlussklassen der Berufsschulen, die kommende Woche in das Finale dieses Schuljahrs gehen.

„An unseren Schulen kehrt wieder ein Stück weit Normalität ein, wenn auch unter geänderten Vorzeichen. Wir müssen unter allen Umständen dafür sorgen, dass die erfolgreiche Eindämmung des Coronavirus nicht gefährdet wird“, betont Landesstatthalterin Schöbi-Fink. Der Unterricht in den Klassen wird daher unter Einhaltung verschärfter Hygieneauflagen stattfinden. Bildungsdirektorin Marte-Stefani verweist auf das Hygienehandbuch des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung, das die Auflagen zusammenfasst und dabei auf den Vorgaben des Gesundheitsministeriums aufbaut.

Alle Schulen sowie die Bürgemeister aller Vorarlberger Gemeinden haben dieses Handbuch bekommen. Es enthält unter anderem folgende verbindliche Regelungen:

  • Maskenpflicht für alle Personen am Weg in die Schule oder nach Hause, wenn sie öffentliche Verkehrsmittel benutzen, sowie beim Betreten der Schule
  • Für die Volksschulen gibt es keine Maskenpflicht für Kinder
  • Ab der Sekundarstufe I herrscht für alle Personen im Gebäude außerhalb des Unterrichts (in den Pausen, am Gang, o.Ä.) eine Maskenpflicht
  • Genaue Richtlinien für Hygiene während der Prüfungen (z.B. Matura), wie z.B. das regelmäßige Lüften, die Einhaltung von Abständen oder fixe Zeitintervalle für das Händewaschen, werden ebenfalls vorgeschrieben.
  • Verdichtete Reinigungsintervalle und Desinfektion an den Schulstandorten.
  • Genaue Vorgaben für Abstände, die im Rahmen des Unterrichts in Klassen bzw. beim Aufenthalt in Schulgebäuden einzuhalten sind.

(VLK)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg ist auf die Schulöffnung vorbereitet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen