Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg: Hufschmied quälte Pferd

Der Hufschmied wurde wegen Tierquälerei verurteilt.
Der Hufschmied wurde wegen Tierquälerei verurteilt. ©VOL.AT/Eckert
5000 Euro Strafe für falsch angelegte „Nasenbremse“ und Schläge.

Von Christiane Eckert/VOL.AT

Ein 62-jähriger Wälder wurde am Landesgericht Feldkirch wegen Tierquälerei schuldig gesprochen und zu insgesamt 5000 Euro Strafe verurteilt. 1250 Euro wurden unbedingt ausgesprochen, 3750 Euro wurden auf Bewährung ausgesprochen.

Der Mann hatte beim Beschlagen von mehreren Pferden eines gequält. Das Pferd war nicht willig, da legte der Hufschmied dem Tier eine Nasenbremse an. Das ist eine Schlinge um die Nase des Pferdes, um es ruhig zu stellen. Bei richtiger Anwendung und kurzer Dauer funktioniert dies ähnlich wie bei der Akupunktur, es werden schmerzlindernde, körpereigene Substanzen freigesetzt. Bei Zahnbehandlungen beispielsweise kommt dies zur Anwendung. Ob dies beim Beschlagen geeignet ist, ist mehr als fraglich.

Zusätzliche Vorwürfe

Fakt ist, dass das Seil zu dünn war und deshalb einschnürte. Außerdem wurde zusätzlich ein Seil durch das Maul gezogen und die Bremse am Halfter befestigt. Alles absolut unzulässig, so eine als Zeugin befragte Tierärztin. „Ich habe das damals so gelernt“, verteidigt sich der Mann. Dass er das Pferd mit dem Hammer geschlagen hat und zusätzlich auch gegen ein Fohlen brutal war, bestreitet der Mann vehement. Dafür gab es einen Schuldspruch und eine teilbedingte Geldstrafe. Das Urteil ist rechtskräftig.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg: Hufschmied quälte Pferd
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen