Vorarlberg: "Gemeinsam Verantwortung übernehmen in der Gesellschaft"

Zu dem viertägigen internationalen Symposium hat auch heuer der Verein "Welt der Kinder" eingeladen. Insgesamt rund 1.000 Personen nahmen bzw. nehmen daran teil, darunter auch viele Jugendliche, die das "World Peace Game" gespielt haben und sich dann zu Initiativgruppen zusammengeschlossen haben, um im Generationendialog wichtige Zukunftsthemen zu erörtern. Fragen rund um Religion, Migration, soziale Benachteiligung und Ökologie wurden dabei ebenso besprochen wie das Verhältnis zwischen den Generationen oder die Gleichberechtigung von Mann und Frau. "In Vorarlberg haben wir für solche gesellschaftlichen Diskussionen eine gute Gesprächsbasis und zudem den erklärten Willen, nicht nur für die jungen Menschen, sondern gemeinsam mit ihnen Lösungen zu entwickeln", sagte Landesrätin Wiesflecker. Die Symposien von "Welt der Kinder" seien "seit mittlerweile 18 Jahren ein Ort, an dem diese Fachdebatten und Diskurse öffentlich zugänglich gemacht werden und wo junge Menschen unmittelbar gehört werden".
Zu dem viertägigen internationalen Symposium hat auch heuer der Verein "Welt der Kinder" eingeladen. Insgesamt rund 1.000 Personen nahmen bzw. nehmen daran teil, darunter auch viele Jugendliche, die das "World Peace Game" gespielt haben und sich dann zu Initiativgruppen zusammengeschlossen haben, um im Generationendialog wichtige Zukunftsthemen zu erörtern. Fragen rund um Religion, Migration, soziale Benachteiligung und Ökologie wurden dabei ebenso besprochen wie das Verhältnis zwischen den Generationen oder die Gleichberechtigung von Mann und Frau. "In Vorarlberg haben wir für solche gesellschaftlichen Diskussionen eine gute Gesprächsbasis und zudem den erklärten Willen, nicht nur für die jungen Menschen, sondern gemeinsam mit ihnen Lösungen zu entwickeln", sagte Landesrätin Wiesflecker. Die Symposien von "Welt der Kinder" seien "seit mittlerweile 18 Jahren ein Ort, an dem diese Fachdebatten und Diskurse öffentlich zugänglich gemacht werden und wo junge Menschen unmittelbar gehört werden". ©VLK
Landesrätin Wiesflecker eröffnete Internationales Symposium "Kindheit, Jugend und Gesellschaft" in Bregenz.

“Die Gestaltung unserer vielfältigen Gesellschaft erfordert wechselseitige Verantwortung und das Engagement aller. Das gilt insbesondere für den Umgang der Generationen miteinander. Denn das, was Erwachsene tun, hat Auswirkungen auf die Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen. Diesen muss daher die Möglichkeit zur Mitgestaltung gegeben werden.” Das sagte Landesrätin Katharina Wiesflecker zur Eröffnung des Symposiums “Kindheit, Jugend und Gesellschaft”, das heuer unter dem Motto “Verantwortung übernehmen für Gleichgewichte in Vielfalt” steht. “Diese Veranstaltung ist ein weiterer wertvoller Impuls für die Kinder- und Jugendbeteiligung”, so Wiesflecker.

1.000 Teilnehmer

Zu dem viertägigen internationalen Symposium hat auch heuer der Verein “Welt der Kinder” eingeladen. Insgesamt rund 1.000 Personen nahmen bzw. nehmen daran teil, darunter auch viele Jugendliche, die das “World Peace Game” gespielt haben und sich dann zu Initiativgruppen zusammengeschlossen haben, um im Generationendialog wichtige Zukunftsthemen zu erörtern. Fragen rund um Religion, Migration, soziale Benachteiligung und Ökologie wurden dabei ebenso besprochen wie das Verhältnis zwischen den Generationen oder die Gleichberechtigung von Mann und Frau.

“In Vorarlberg haben wir für solche gesellschaftlichen Diskussionen eine gute Gesprächsbasis und zudem den erklärten Willen, nicht nur für die jungen Menschen, sondern gemeinsam mit ihnen Lösungen zu entwickeln”, sagte Landesrätin Wiesflecker. Die Symposien von “Welt der Kinder” seien “seit mittlerweile 18 Jahren ein Ort, an dem diese Fachdebatten und Diskurse öffentlich zugänglich gemacht werden und wo junge Menschen unmittelbar gehört werden”.

(VLK)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg: "Gemeinsam Verantwortung übernehmen in der Gesellschaft"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen