AA

Vorarlberg: Filmreife Verfolgungsjagd am Grenzübergang Montlingen

©Kapo St. Gallen
Am Donnerstag, kurz nach 21 Uhr, ist ein Auto mit zwei Insassen durch eine Grenzkontrolle bei Montlingen durchgebrochen. Auf der Flucht vor der Grenzwacht-Patrouille verursachte das Fluchtauto einen Unfall.
Verfolgungsjagd in Montlingen
NEU

Eine Patrouille des Grenzwachtkorps beabsichtigte beim Grenzübergang Montlingen ein einreisendes Auto aus Vorarlberg mit zwei unbekannten Männern zu kontrollieren. Plötzlich beschleunigte der Autofahrer und setzte seine Fahrt in Richtung Oberriet fort. Die Patrouille des Grenzwachtkorps folgte dem flüchtenden Auto und holte dieses auf der Montlingerstraße in Fahrtrichtung Oberriet Zentrum ein. Bei der Verzweigung Montlinger-/Neufeldstraße wendete der flüchtige Autolenker um eine Verkehrsinseln und beabsichtigte in die Gegenrichtung zu flüchten. Die zivile Grenzwacht-Patrouille versuchte dem Auto den Fluchtweg zu blockieren. Dabei rammte das Fluchtauto den Patrouillenwagen und prallte gegen den Randstein auf der gegenüberliegenden Straßenseite und kam auf dem Trottoir zum Stillstand.

Männer flüchteten

Im Anschluss flüchteten zwei Männer getrennt voneinander in Richtung Rhein. Mehrere Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen und des Grenzwachtkorps nahmen umgehend die Fahndung nach den flüchtigen Personen auf. Einer Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen fiel dabei eine männliche Person im Gebiet Lehen auf. Bei der Person handelt es sich um einen der flüchtigen Männer. Er wurde festgenommen. Der 37-jährige Pole steht im Verdacht Einbrüche begangen oder geplant zu haben. Gegen ihn und seinen nach wie vor flüchtigen Partner wird deswegen ermittelt. Beim Unfall wurden der 37-Jährige und ein 26-jähriger Grenzwächter leicht verletzt.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg: Filmreife Verfolgungsjagd am Grenzübergang Montlingen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen