Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vorarlberg braucht neue Pflegeeltern

Pflegeeltern werden dringend gesucht.
Pflegeeltern werden dringend gesucht. ©Caritas Vorarlberg
Für Babys und Kinder bis zu 12 Jahren werden dringend Pflegeeltern gesucht. Dr. Silvia Zabernigg weist auf einen drohenden Engpass hin.

Für zwölf Kinder – acht Kleinkinder und vier schulpflichtige Kinder – konnte heuer ein neues Zuhause in Pflege- bzw. Ankerfamilien gefunden werden. Insgesamt leben derzeit in Vorarlberg 230 Kinder in 173 Pflegefamilien. „Der Pool an Pflegeeltern ist nun nicht mehr ausreichend gefüllt“, weist Dr. Silvia Zabernigg, Leiterin des Pflegekinderdienstes des Vorarlberger Kinderdorfs, auf einen drohenden Engpass im Vorarlberger Pflegekinderwesen hin.

 

Der Pool von Pflegeeltern ist nicht mehr ausreichend gefüllt.

 “Wir suchen dringend Eltern, die Babys, Klein-, Kindergarten- und Schulkinder bis 12 Jahre langfristig bei sich aufnehmen“, so Zabernigg. „Je mehr Eltern wir im Land kennen, umso einfacher wird es, passende Familien für die einzelnen Kinder zu finden.“ Auch die Wünsche und Vorstellungen der Pflegeeltern und Ankerfamilien werden sehr ernst genommen, verlangt diese bereichernde, aber auch sehr anspruchsvolle Aufgabe Familien doch einiges ab. Erfahrung im Umgang mit Kindern, Flexibilität und „ein langer Atem“ sind laut Zabernigg zwingende Voraussetzungen.

 

Wenn Kinder angenommen werden, können sie die Welt neu erleben.

Darüber hinaus brauche es viel Einfühlungsvermögen in die Lebenswelt des Kindes und die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit dessen Herkunftsfamilie. „Alle unsere Kinder bringen einen Rucksack mit, haben viel Belastendes, oft auch Gewalt und Vernachlässigung erlebt“, so die Psychologin. Gesucht werden deshalb Menschen, die an diese Kinder glauben, die Grenzen setzen und verlässlich bleiben. „Wenn die Kinder spüren, dass sie an- und ernst genommen werden, können sie die Welt aus einem neuen Blickwinkel erleben.“

 

Pflegefamilien werden intensiv begleitet.

Trotz aller Anforderungen stellt eine Pflegschaft eine erfüllende, bereichernde Aufgabe dar – vor allem, wenn es den Pflegeeltern gelingt, den leiblichen Eltern ihres Pflegekindes mit Akzeptanz und Wertschätzung zu begegnen. Unerlässliche Basis dafür ist eine Schulung der Pflegeeltern im Vorfeld sowie die laufende, intensive Begleitung durch den Pflegekinderdienst.

FACTBOX:

Dringend Familien gesucht!

Der Pflegekinderdienst des Vorarlberger Kinderdorfs sucht dringend Pflegefamilien, die mit Freude und Engagement die Betreuung benachteiligter Kinder zwischen 0 und 12 Jahren übernehmen. Kontakt und Infos: Pflegekinderdienst des Vorarlberger Kinderdorfs, 6800 Feldkirch, Göfiserstraße 2, Tel. +43-(0)5522-82253-0, E-mail: pkd@voki.at, www.kinderdorf.cc
Der Pflegekinderdienst bietet Vorbereitung, Schulung und umfassende Unterstützung. Auch eine entsprechend finanzielle Vergütung ist garantiert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dafins
  • Vorarlberg braucht neue Pflegeeltern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen