Vorarlberg: Autobahnpolizei kommt bei Lkw-Kontrollen zu bedenklichen Ergebnissen

Symbolbild
Symbolbild ©Pixabay
In 26 von 50 Fällen ist bei den Schwerverkehrs-Fahrzeugen "Gefahr in Verzug".

Ein Besorgnis erregendes Fazit musste die Autobahnpolizei nach Schwerverkehrskontrollen in Vorarlberg ziehen: Jedem zweiten von 50 untersuchten Lkw musste "wegen einer unmittelbaren Gefahr für die Verkehrssicherheit die Weiterfahrt untersagt sowie die Kennzeichen abgenommen werden", berichtete die Exkekutive am Samstag.

Vorzeitiges Aus wegen "Gefahr in Verzug"

Die Fahrzeuge waren von Montag bis Freitag auf dem höherrangigen Straßennetz angehalten und einer gründlichen technischen Überprüfung unterzogen worden. In 26 Fällen bedeutete das das vorzeitige Aus, da die Sachverständigen Mängel der Kategorie "Gefahr in Verzug" feststellten. Dabei handelte es sich meist um mangelhafte Bremsanlagen bzw. beschädigte Reifen.

Im Laufe der Woche wurden insgesamt 200 Anzeigen wegen verschiedenster technischer Mängel, mangelhafter Ladungssicherung, Gewichtsüberschreitungen sowie Verstößen gegen die Lenk- und Ruhezeitbestimmungen erstattet.

Die Schwerverkehrskontrollen waren gemeinsam von der Landesverkehrsabteilung, der Autobahnpolizei und der Asfinag organisiert worden, die ihren mobilen Prüfzug einsetzte.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vorarlberg: Autobahnpolizei kommt bei Lkw-Kontrollen zu bedenklichen Ergebnissen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen