Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Von Jacqueline Kennedy inspiriert

Aufgebauschte halblange Hosen und kurze schwingende Säume präsentierten Modezar Oscar de la Renta und der innovative Designer Marc Jacobs auf der New Yorker Fashion Week.  

Für seine Frühlings- und Sommerkollektionen ließ sich De la Renta von Jacqueline Kennedy inspirieren, allerdings aufgepeppt mit modernen Stoffen und Stickereien. Weil seine Show am Montag just auf den fünften Jahrestag der Terroranschläge fiel, schickte der Designer seine ersten Entwürfe in den amerikanischen Flaggenfarben rot, weiß und blau auf den Laufsteg.

Tennisstar Roger Federer, der gerade die US Open gewonnen hat, erwies sich auch außerhalb des Center Courts als Ass. Der Schweizer saß in einem gut sitzenden dunkelblauen Anzug mit offenem Shirt bei Oscar de la Renta in der ersten Reihe – gleich neben der namhaften „Vogue“-Chefredakteurin Anna Wintour.

Marc Jacobs zog es wie in vergangenen Jahren vor, seine Kollektion nicht in den weißen Zelten am Bryant Park zu zeigen, sondern in einer ehemaligen Rüstkammer in Manhattan. Das hielt Stars wie Regisseurin Sofia Coppola, Hollywood-Schauspieler Mischa Barton und Kate Bosworth sowie Rap-Sängerin Lil’ Kim nicht davon ab, in der ersten Reihe zu sitzen.

Die Modewoche in New York geht noch bis Freitag. Erwartet werden noch unter anderem die Schauen von Y-3 von Adidas, Diesel und Ralph Lauren.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lifestyle
  • Von Jacqueline Kennedy inspiriert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen