Von der Wurzel zum Schnaps

Eva und Werner Zudrell in ihrer schönen Montafonerstube.
Eva und Werner Zudrell in ihrer schönen Montafonerstube. ©est
Fotos vom Enzianhof in Silbertal.

Werner Zudrell vom Enzianhof brennt seit 45 Jahren eine begehrte Spirituose.

Silbertal. Die Liebe zum Enzian erbte Werner Zudrell von seinem Vater. Franz Zudrell sammelte nach dem Krieg Enzianwurzeln und brannte Schnaps. “Auch in schlechten Zeiten gibt es Leute, die Geld haben”, war sein Motto. Mit dem Drahtesel, beladen mit fünf Liter Ballonflaschen des kostbaren Elixiers, ging es dann ab nach Bregenz oder Richtung Arlberg. Mit dabei war Sprössling Werner, Zweitjüngster von dreizehn Kindern. Der umsichtige Silbertaler pries überall auch in Hotels seinen Enzianschnaps an. Retour fuhren Vater und Sohn per Bahn. Die Geschäfte gingen manchmal gut oder weniger. Erst in den Fünfzigern kam durch den Tourismus der Aufschwung.

In den 50- und 60-ziger Jahren gruben die Zudrells im Valzifenz und Vergaldental mit Bewilligung der Alpe und der BH nach den kostbaren Wurzeln. ” Ein Schilling pro Kilo Wurzel als Pacht an die Alpe” war ein stolzer Preis.
Im Herbst werden die Wurzeln des gelben Enzians (Gentiana lutea) und des roten (Gentiana purpura) geerntet. Nach dem Waschen getrocknet, zerhackt, eingemaischt und im Winter gebrannt. Zudrell bezieht noch von auswärts Wurzeln. Der große Teil der knorrigen Wurzeln kommen aus eigener Kultur, vom Silbertal und Kristberg.

Zudrell betreibt eine Abfindungsbrennerei, d. h. er darf eine Menge an eigenen Wurzeln zu ermäßigten Steuersatz brennen. Der trinkfertige Schnaps mit 40 Vol.-% Alkoholgehalt wird zehn Monate in Eschenholz-Fässern, die Vater Zudrell vor 60 Jahren selber küferte, gelagert. Der Branntwein wird in Flaschen abgefüllt und mit schmucker Etikette versehen. “Wir haben Kundschaften im In-und Ausland”, so Zudrell.

Der Gebirgsenzian ist ein klarer Schnaps und eine beliebtes Mitbringsel aus dem Montafon. Aromatische Bitterstoffe verleihen dem “Jensner” (montafonerisch) einen erdigen Geschmack. “Appetitanregend und verdauungsfördernd” soll er sein. Auch eine heilende Wirkung sagt man dem edlen Tropfen nach.
Die Brennerei ist für Werner Zudrell eine “Winterbeschäftigung und ein zweites Standbein neben Tourismus und Landwirtschaft”. Unterstützt wird der geschäftstüchtige Montafoner von seiner Gattin. Eva ist Rheinländerin und “gefunkt hat’s damals 1975”, als Werner noch Skilehrer am Kristberg war und Eva das Skifahren lernen wollte. “Gehe gerne in den Stall und liebe den würzigen Enziangeruch”, verrät die charmante Wahl-Silbertalerin.
“Um erfolgreich zu sein, muss auch die ganze Familie mit anpacken”, sagt der Chef vom Enzianhof, der in zweiter Generation den begehrten Tropfen brennt. Und das ist auch so.
“Zum Wohle!”

Enzianschnaps-Liebhaberin (im Bild)

Charlotte aus der Bretagne:
Nehme gerne zum Wohlbefinden einen Schluck Enzianschnaps von Zudrells.
Nur dieser ist gut und bringt Heilung und Wohlbefinden.

Zur Person:

Werner Zudrell
Jahrgang 1946
Verheiratet mit Eva seit 1975
Sohn Christian, Enkel Jonathan
Hobbies: Skifahren, Musik (Sax und Klarinette)
“Mit Leib und Seele Landwirt”

Wussten Sie: dass
* Ca.10 kg Enzianwurzeln einen Liter Schnaps geben
* Eine Enzianwurzel mehrere Kilo schwer und einen halben Meter lang sein kann
* die Römer schon Enzianschnaps brannten
* Enzianwurzeln in der Pharmazeutik verwendet werden

Familie Zudrell
6780 Silbertal 10
05556 / 74117
www.enzianhof Fam. Zudrell

6780 Silbertal 10,Silbertal, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Silbertal
  • Von der Wurzel zum Schnaps
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen