Vom Männergesangsverein zur Wälder Chorgemeinschaft

Ausstellungseröffnung  Egg Museum
Ausstellungseröffnung Egg Museum ©Marianna
 150 Jahre Wälder Chorgeschichte aufgearbeitet 
Ausstellungseröffnung Egg Museum

 

Die Wälder Chorgemeinschaft hat anlässlich ihres Jubiläumjahres in Kooperation mit dem Egg Museum die Ausstellung zeita(CHOR)d 150 Jahre Egger Chorgemeinschaft in feierlichem Rahmen eröffnet. Die zahlreich erschienen Gäste versammelten sich nach einem Willkommensdrink in der Aula der Volkschule Egg wo Museums-Obmann Andreas Hammerer alle aufs herzlichste begrüßte. Ein besonderer Gruß ging an Landesrat Erich Schwärzler, Landtagsabgeordnete Martina Rüscher, Bürgermeister Paul Sutterlüty und Altbürgermeister Anton Sutterlüty. Marianne Bechter, Axel Giradelli vom Chorverband, Richard Bilgeri vom Heimatpflegeverein ebenso Katrin Netter vom Bregenzerwald Archiv wurden willkommen geheißen. Ein großer Dank ging allen voran an die Gemeinde Egg, an das Tiroler Landesarchiv, das Voralberger Landesarchiv und das Bregenzerwald Archiv, sie alle stellten eine Vielzahl an Dokumenten zur Verfügung und trugen so mit dazu bei, dass diese Ausstellung ermöglicht wurde.

 

Männerchor im Jubiläumsjahr

 

Bürgermeister Paul Sutterlüty gratulierte der Wälder Chorgemeinschft zur 150 Jahr Feier und bedankte sich für das anspruchsvolle Jahresprogramm welches er als kulturelle Leuchttürme bezeichnete. Mit großer Freude begegnete er dem „wieder auferstandenen“ Männerchor, wurde dieser doch extra für das Jubiläumsjahr als Projektchor unter der Leitung von Elisabeth Marxgut wieder ins Leben gerufen. Bis Mitte der 1960er Jahre wurde der Verein als Männergesangsverein Egg geführt, bevor die Bezeichnung Egger Männerchor entstand. Erst im Jahre 2000 wurden Frauen als vollwertige Mitglieder beim Chor aufgenommen.

 

Vom Kreischormeister und Dirigentensuche

 

Kurator Christian Troy erläuterte die inhaltliche Ausrichtung der Ausstellung und bedankte sich bei Kuno Büsel für die detaillierte und umfangreiche Vorarbeit die er geleistet hat. Gemeinsam mit Anton Bär wurden Zeiträume von 150 Jahren dokumentiert, Bild, Text und Tonmaterial gesammelt und die Chorgeschichte aufgearbeitet. So erwies es sich, dass der 1868 gegründete Verein schon in den ersten drei Jahrzehnten aufgrund problematischer Dirigentensuche öfters vor dem Aus stand, oder, dass mit der Weltwirtschaftskrise nach dem ersten Weltkrieg das Vermögen des Gesangsvereins auf 62 Schilling und 87 Groschen sank. Ein zweimaliges unentschuldigtes Fehlen auf der Chorprobe führte automatisch zum Ausschluss aus dem Verein und 1931 mussten Programme von Öffentlichen Auftritten vor der Aufführung dem Kreischormeister vorgelegt werden. 1946 konnte die Singgemeinschaft zusammen mit dem Männergesangsverein erste Erfolge feiern und großartige Landessängerfeste wurden in Egg gefeiert.

 

Anerkennender Dank

 

Abschließend bedankte sich Chorobmann Mario Hammerer bei allen Beteiligten, speziell bei den Helfern im Hintergrund die großartiges geleistet haben damit dies Ausstellung im Jubiläumsjahr ermöglicht wurde. Als dankende Anerkennung überreichte er den Hauptakteuren der Ausstellung, Kuno Büsel, Christian Troy und Anton Bär symbolisch die Silbermünze „die Zeit“ von Münze Austria, der Projektchorleiterin Elisabeth Marxgut überreichte er ihre Lieblingsblume, eine rote Rose. Der Männerchor nahm noch einmal Aufstellung und gab das in nur zwei Proben einstudierte Liedgut zum Besten, bevor alle Gäste eingeladen wurden sich im Egg Museum die neu eröffnete Ausstellung anzuschauen.

 

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Egg
  • Vom Männergesangsverein zur Wälder Chorgemeinschaft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen