Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vom Glückskind zum großen Pechvogel

©TK
Der Bregenzer Stürmer Thomas Ricardo Pineiro avancierte zum Unglücksrabe
SW Bregenz vs SC Röthis ohne Sieger
NEU

SW Bregenz Torjäger Thomas Pineiro vom Glückskind zum PechvogelBREGENZ. Keinen Sieger brachte das Spiel von Vorarlbergliga Vizemeister SW Bregenz und SC Röthis mit Neo-Spielertrainer Mario Bolter vor 550 Fans im neuen Immo Agentur Stadion in der Vorarlberger Landeshauptstadt. Die Geschichte vom ersten Auftritt der Schwarz-Weißen schrieb der Torjäger Thomas Ricardo Pineiro dos Santos. Der Doppelstaatsbürger von Spanien und Brasilien avancierte vom Glückskind zum großen Pechvogel. Nach einem Stangenschuss von seinem Mitspieler Daniel Sobkova staubte der SW-Goalgetter den Ball aus kurzer Distanz zur Führung ab (63.). Dann fand ein Schuss von Sobkova ins gegnerische Tor wegen einer leichten Ballberührung per Hand von Pineiro der Treffer keine Anerkennung (80.). Nach den neuen Schiri-Bestimmungen wird jedes Handspiel vom Unparteiischen geahndet. Und im Gegenzug gelang ausgerechnet Comebacker Sandro Decet mit einem raffinierten Freistoß von der Strafraumgrenze der 1:1-Endstand (82.). Nach einer mehr als sechsmonatigen Pause wegen einem Knöchelbruch war der 27-jährige Vollstrecker für Röthis goldwert. Beide Torschützen der Partie Thomas Pineiro und Sandro Decet erzielten im Vorjahr 22 Tore in der Meisterschaft der Vorarlbergliga. „Meine Mannschaft hat zum Auftakt schlecht gespielt, aber es war gegen die gut stehende Röthner Fünfer-Abwehrkette auch besonders schwer durchzukommen. Hätten uns einen Heimsieg gewünscht, aber ohne ein Abrufen von hundert Prozent an Leistung gibt es keine drei Punkte“, so Bregenz Coach Luggi Reiner. Sein Gegenüber Röthis Spielertrainer Mario Bolter: „Ein Auswärtssieg wäre sogar möglich gewesen, wenn wir die drei guten Möglichkeiten von Julian Mair und Christoph Stückler verwertet hätten. Die diszplinierte und konzentrierte Vorstellung  war aber zufriedenstellend.“  

Transgourmet SW Bregenz – SC Röfix Röthis 1:1 (0:0)

Immo-Agentur Stadion, 550 Zuschauer, SR Gangl

Torfolge: 63. 1:0 Thomas Ricardo Pineiro dos Santos, 82. 1:1 Sandro Decet (Freistoß)

Gelbe Karten: 43. Streitler (SW), 59. Julian Mair, 75. Livio Stückler (beide Röthis/alle Foulspiel)

Transgourmet SW Bregenz: Dreven; Marko Martinovic, Kobleder, Ojdanic, Milosavljevic; Streitler (88. Palta), Dennis Kloser; Can (64. Pantos), Sobkova, Trailovic; Thomas Pineiro (83. Petko Martinovic)

SC Röfix Röthis: Wachter; Wehinger, Christoph Stückler, Felix Schöch, Wackernell; Livio Stückler (78. Vogt), Wieser (60. Decet), Bolter, Kilian Schöch, Sohler; Julian Mair (76. Özkan)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Vom Glückskind zum großen Pechvogel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen