AA

Volksschule Lingenau ist Naturparkschule

Freude bei allen Beteiligten über das gelungenen Projekt.
Freude bei allen Beteiligten über das gelungenen Projekt. ©MO
Gelungene Auftaktveranstaltung für das Projekt „Naturpark Nagelfluhkette macht Schule“.
Auftaktveranstaltung

Lingenau. „Wir Kinder wissen ganz genau, die Naturparkschule macht uns schlau“, sangen die Lingenauer Volksschulkinder in ihrem selbstgetexteten Lied zur Auftaktveranstaltung im Wäldersaal. Bereits seit eineinhalb Jahren machen der Naturpark Nagelfluhkette und die Volksschule Lingenau gemeinsame Sache. Nun wurde die Kooperation offiziell gefeiert. Die Volksschule Lingenau ist nach den Volksschulen Hittisau und Sibratsgfäll die dritte Naturparkschule auf Vorarlberger Seite des grenzüberschreitenden Naturparks Nagelfluhkette.

Unterricht im Freien

„Durch die im Naturpark entwickelten Bausteine für die Themen Wald, Wiese, Alpe, Wasser und Kultur soll auch an den Schulen wieder mehr Beziehung zur Kultur und unserer Lebensgrundlage hergestellt werden“, betonte Umweltlandesrat Johannes Rauch beim Festakt. Und Forstlandesrat Erich Schwärzler ergänzte: „Im Rahmen dieses Projekts lernen die Volksschulkinder nicht nur die Vielfalt und Schönheit der Vorarlberger Natur- und Kulturlandschaft kennen, sondern auch die Bedeutung eines intakten Ökosystems für unseren Lebensraum.“ Um den Kindern diese Inhalte näherzubringen, arbeiten Partner aus Bildungseinrichtungen, Naturschutz sowie Land-, Alp- und Forstwirtschaft mit dem Naturpark Nagelfluhkette zusammen.

Mit allen Sinnen

Carina Niedermair, Naturparkmanagerin im Vorarlberger Teil des Naturparks: „Die Leitaspekte von Volksschule und Naturpark sind, Volksschulkindern durch Erlebnisse mit allen Sinnen im Freien einen guten, gesunden Bezug zu ihrer persönlichen Heimat herzustellen und ökologische und kulturelle Zusammenhänge begreifbar zu machen.“ Dabei lernen die Kinder die Menschen kennen, die von und mit der Natur im Naturpark leben. Die Partner vermitteln ihr Wissen mit großer Authentizität. „Dadurch merken sich die Kinder die Inhalte gleich viel besser, weil immer Aktivitäten im Freien damit verbunden sind“, so Niedermair. Bürgermeisterin Annette Sohler und Direktorin Brigitte Wolf bedankten sich herzlich bei allen Beteiligten, die zum gelungenen Projekt beigetragen haben.

Klassenzimmer Naturpark

Einige bunte Eindrücke aus dem Klassenzimmer Naturpark Nagelfluhkette haben die Lingenauer Volksschüler bereits gesammelt. Je nach Jahrgangsstufe wurde ein Bauernhof besucht, mit dem Waldaufseher durch den Wald gestreift, Bäume gepflanzt, mit der Naturparkrangerin Carola auf Schneeschuhen Tierspuren aufgespürt, Hochbeete bepflanzt, eine artenreiche Blumenwiese angelegt, Exkursionen zum Quelltuff und den Mooren in Krumbach unternommen sowie Gewässer untersucht. Schüler des BORG Egg schlüpften beim Projekt „Schüler unterrichten Schüler“ in die Rolle des Lehrers und unterrichteten selbstständig die Naturparkschüler.

Schulfest

Der Volksschulchor unter der Leitung von Direktorin Brigitte Wolf umrahmte die Auftaktveranstaltung mit musikalischen Liedbeiträgen. Die vielfältigen Aktionen der neuen Naturparkschule Lingenau wurden in einem unterhaltsamen Film von Roman und Peter Moser präsentiert. Nach dem offiziellen Teil unterhielten sich Groß und Klein beim Schulfest mit Erlebnisstationen des Naturparks und den Partnern der Naturparkschule. Unter den vielen interessierten Gästen konnte Bürgermeisterin Annette Sohler auch Landesschulinspektorin Karin Engstler, Regio-Obmann Guido Flatz, die Amtskollegen Arnold Hirschbühl und Ulrich Schmelzenbach, Vizebürgermeister Christian Natter, Direktorin Ingrid Singer und Direktor Michael Schnetzer (Naturparkschulen Hittisau und Sibratsgfäll), die Mittelschuldirektoren Roland Beer und Hanno Metzler, die Sponsorenvertreter Armin Fechtig und Markus Nenning sowie Herbert Erhart und Waldaufseher Egon Schelling begrüßen. MO

 

 

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lingenau
  • Volksschule Lingenau ist Naturparkschule
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen