Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Volksmusiktage ernten viel Lob

Im Gasthaus Löwen in Tschagguns musizierte neben den "InnWälder" auch das Duo "D´ Mühlviertler Okarinamusi´" (Josef Wiesinger, l. und Gottfried Kletzmair).
Im Gasthaus Löwen in Tschagguns musizierte neben den "InnWälder" auch das Duo "D´ Mühlviertler Okarinamusi´" (Josef Wiesinger, l. und Gottfried Kletzmair).
Tschagguns, Schruns. Die traditionellen Montafoner Volksmusiktage bieten alljährlich ein abwechslungsreiches Programm. "Uns beeindruckt der große Aufwand, der hier betrieben wird", meint Robert Disch, Mitglied der im bündner Stil musizierenden "Kapelle Rhätikon".
Klangvoll

Geboren wurden die Montafoner Volksmusiktage aus dem Wunsch des Montafon Tourismus und ORF Vorarlberg heraus, Volksmusik einmal im Tal und auf den Bergen zu spielen. “Der Widerhall war aber nicht nur von den Gipfeln zu hören, sondern auch von den Besuchern”, berichtet der Montafon Tourismus. “Das wurde von den Zuschauern über ein Jahrzehnt ebenso honoriert wie von den Musikanten und Sängern. Nicht zuletzt wurde diese Idee auch von den Wirten der Gasthöfe und Bergrestaurants mit getragen”, sagen die Tourismusverantwortlichen. Immer am letzten Wochenende im August steht das Montafon ganz im Zeichen der bodenständigen Volksmusik, heuer schon zum zwölften Mal. “Heute sind die Volksmusiktage ein echter Fixpunkt in der Szene des Montafons”, betont Direktor Arno Fricke vom Montafon Tourismus. An den drei Veranstaltungstagen spielen und singen alljährlich Volksmusikgruppen aus dem gesamten alpenländischen Raum in Gasthäusern, Hotels und Bergrestaurants und beim “Gstanzl”-Singen im Gemeindesaal in St. Gallenkirch. Die Veranstalter bemühen sich, jedes Jahr ein anderes Programm zu bieten mit Musik, die man in dieser Form und in solcher Besetzung noch nicht gehört hat. Dabei wechselt Traditionelles mit Modernem, kontrastreiche Blasmusik mit Stubenmusik und Streicherklang mit “a capella”-Gesang ab. ORF-Redakteur Otto Vonblon freut sich, dass durch diese Veranstaltungsreihe die bodenständige Volksmusik und die Volkslieder weiter gepflegt, aber auch weiterentwickelt werden.

MUSIKANTENSTIMMEN ZUR ERÖFFNUNG DER 12. MONTAFONER VOLKSMUSIKTAGE

Bruno Jäger, Bassist des rein instrumental besetzten Quintetts “Kapelle Rätikon” aus dem Prättigau: “Im Musikpavillon in Schruns hat es eine sehr schöne Eröffnung der 12. Montafoner Volksmusiktage gegeben – mit großem Aufwand! Wir haben im Montafon viele Musikanten kennen gelernt.”

Robert Disch, ebenfalls “Kapelle Rhätikon” (Volksmusik im bündner Stil): “Bei den Montafoner Volksmusiktagen wird reine Volksmusik gespielt. Echt toll! Beim Musikpavillon in Schruns haben wir eine beeindruckende Eröffnungsfeier der Volksmusiktage in der Öffentlichkeit miterlebt. Wir finden es erstaunlich, welcher Aufwand bei den Volksmusiktagen betrieben wird. Davon kann die Schweiz lernen. Es war etwas Besonderes, dass jede ‘Musik’ einzeln vorgestellt und auf die verschiedenen Auftrittsorte aufmerksam gemacht worden ist. Ein sehr großes Kompliment an den ORF und Montafon Tourismus!”

Gottfried Kletzmair, “D´ Mühlviertler Okarinamusi´”: “Mit der Organisation der Veranstaltungsreihe bin ich außergewöhnlich zufrieden. Hier musizieren ausgesuchte Volksmusikgruppen. Mir gefällt die Grundidee, an verschiedenen Orten diese lebendige Musik zu spielen. Jeder Ton wird von den Musikanten persönlich erzeugt und nicht von einem Apparat. Bei den Montafoner Volksmusiktagen ist alles bis ins letzte Detail bestens organisiert. Die Eröffnung beim Pavillon wurde profimäßig durchgeführt. Es waren sogar große Schirme hergerichtet.

Gerhard Scopoli

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde Reporter
  • Volksmusiktage ernten viel Lob
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen