Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Volksbank Vorarlberg will Liechtenstein-Tochter verkaufen

Vorstand erhielt entsprechenden Auftrag vom Aufsichtsrat.
Vorstand erhielt entsprechenden Auftrag vom Aufsichtsrat. ©APA/HANS PUNZ
Rankweil - Die Volksbank Vorarlberg will ihre Tochterbank in Liechtenstein verkaufen. Der Vorstand der Volksbank Vorarlberg sei vom Aufsichtsrat beauftragt worden, Gespräche mit Interessenten über einen möglichen Verkauf der Volksbank AG Liechtenstein zu führen, teilte das Geldinstitut am Donnerstag mit. Die Hintergründe der Verkaufsabsichten wurden vorerst nicht bekannt.

Die Volksbank AG in Liechtenstein (Sitz: Schaan) hat ihre Geschäftstätigkeit im Jahr 1997 als klassisches Private-Banking-Unternehmen aufgenommen. Sie ist “seither in diesem Bereich für anspruchsvolle nationale und internationale Kunden tätig”, wie es auf der Homepage der Volksbank Vorarlberg heißt. Anfang 2005 wurde auch das Geschäftsfeld des Retail Banking in das Leistungsangebot der Bank aufgenommen. Im Geschäftsbericht 2017 der Volksbank Vorarlberg steht im Hinblick auf die Liechtensteiner Tochterbank: Sie “wird sich auch 2018 als attraktive Private-Banking-Einheit darstellen”.

Volksbank AG trug wesentlich zum Ergebnis bei

Dem Geschäftsbericht 2017 zufolge hat die Volksbank AG wesentlich zum Konzernergebnis der Volksbank Vorarlberg beigetragen. Das Ergebnis vor Steuern belief sich auf 5,5 Mio. Euro (Volksbank Vorarlberg: 9,4 Mio.), das Jahresergebnis auf 4,9 Mio. Euro (Volksbank Vorarlberg: 8,2 Mio.).

Neue Geschäftsstrategie als Grund

Volksbank Vorarlberg-Chef Gerhard Hamel begründete die Absicht zum Verkauf der Liechtenstein-Tochter mit einer “Neuausrichtung der Geschäftsstrategie”. Die Volksbank stelle “den Kunden in Vorarlberg noch stärker in den Mittelpunkt”, teilte er in einer schriftlichen Stellungnahme mit. “Als regionale Bank sehen wir unsere Qualität eindeutig in einem klaren Bekenntnis zur Region”, so Hamel.

Mit dem Verkauf der Volksbank Schweiz (Ende 2017/Anfang 2018, Anm.) sei im Hinblick auf die neue Geschäftsstrategie ein wesentlicher erster Schritt bereits gesetzt worden, sagte der Vorstandsvorsitzende. Man plane für den Kunden weitere innovative Maßnahmen, um für die veränderten Anforderungen im modernen Banking die richtigen Lösungen anbieten zu können.

(APA/Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Volksbank Vorarlberg will Liechtenstein-Tochter verkaufen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen