Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Volksanwalt hält Heli-Skiing in Lech für gesetzeswidrig

Heli-Skiing soll gesetzeswidrig sein.
Heli-Skiing soll gesetzeswidrig sein. ©Lech Zürs Tourismus
Die Landesregierung erteilte vor zwei Jahren die Erlaubnis für Heli-Skiing am Arlberg. Wie ORF Vorarlberg berichtet, war diese Genehmigung laut Bundesvolksanwalt Günther Kräuter gesetzeswidrig.

Begründet wurde die Genehmigung damals mit Sicherheitsaspekten und touristischen Interessen, nicht genug für den Bundesvolksanwalt Kräuter. Die Heli-Ski-Flüge sind laut Kräuter bewilligt worden, ohne sämtliche Interessen abzuwägen, auch Zahlen und Fakten würden fehlen. Es sei beispielsweise nie ermittelt worden, wie viele Urlaubsgäste sich vom Lärm des Helikopters gestört fühlen und dem Skigebiet deshalb fernbleiben.

Volksanwalt Günther Kräuter
Volksanwalt Günther Kräuter ©APA

Kräuter behauptet, der Bescheid des Landes sei verfassungswidrig. Der angeführte Nutzen des Heli-Angebots – etwa die Entwicklung des touristischen Angebots oder die gesteigerte Sicherheit – sei in diesem nicht begründet worden. Auch wie viele Urlauber das Angebot tatsächlich nutzen, sei nicht angegeben. Das öffentliche Interesse sei also nur eine Behauptung.

Angelegenheit des Nationalrats

Übrigens hat auch die eigene Abteilung des Landes für Umweltschutz Argumente gegen die Genehmigung eingebracht, so der Bundesvolksanwalt. Weil es sich hierbei um einen schweren Verwaltungsmissstand handle, werde die Causa auch in den Bundes- und Nationalrat vorgebracht.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Volksanwalt hält Heli-Skiing in Lech für gesetzeswidrig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen