Gefährlicher Vogelgrippe-Subtyp in Deutschland aufgetaucht

Das Virus wurde in einem Mastputenbetrieb mit etwa 31.000 Tieren entdeckt
Das Virus wurde in einem Mastputenbetrieb mit etwa 31.000 Tieren entdeckt ©Bilderbox / Symbolbild
Erstmals ist ein bisher nur aus Asien bekannter und gefährlicher Geflügelpest-Erreger in Deutschland aufgetaucht. Der betroffene Mastputenbetrieb mit etwa 31.000 Tieren im Landkreis Vorpommern-Greifswald wurde gesperrt.

Die Puten sind mit dem Influenzavirus vom Subtyp H5N8 infiziert. Am Donnerstag wurde mit der Tötung begonnen, die am Freitag abgeschlossen werden soll.

Keine infizierten Wildvögel

Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) äußerte sich am Abend vorsichtig zuversichtlich, dass die Seuche auf den Betrieb in Heinrichswalde beschränkt bleibe. Im Unterschied zu dem ersten großen Vogelgrippe-Ausbruch im Februar 2006 sei bisher kein infizierter Wildvogel in Mecklenburg-Vorpommern entdeckt worden.

Erhöhte Todesrate

In dem Putenmastbetrieb habe es seit Anfang des Monats erhöhte Todesraten gegeben, die sich in den vergangenen Tagen gesteigert hätten, sagte der Präsident des Friedrich-Loeffler- Instituts (FLI), Thomas Mettenleiter, der dpa. Das FLI ist das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit.

Experten suchen Ursache

Wie der Erreger der Geflügelpest oder Vogelgrippe in den Bestand kam, ist demnach unklar. Das FLI habe vier Experten in den Ort geschickt, die nach den Ursachen forschen. “Wir müssen davon ausgehen, dass jeder hochpathogene Erreger auch eine Gefährdung für den Menschen darstellen kann”, sagte Mettenleiter.

Entwarnung für Menschen

Für den H5N8-Erreger sei eine Übertragung auf den Menschen aber noch nicht beobachtet worden – auch nicht in Südkorea, wo bisher Hunderttausende Tiere getötet werden mussten. Experten sehen aber keinen Grund zur Panik. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Gefährlicher Vogelgrippe-Subtyp in Deutschland aufgetaucht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen