Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vogelgrippe kommt EU näher

Die Vogelgrippe kommt der Europäischen Union (EU) zunehmend näher: Im türkischen besetzten Nordteil Zyperns ist der gefährliche Vogelgrippevirus vom Stamm H5N1 aufgetreten.

Das habe das Speziallabor in Weybridge bei London den türkischen Behörden und der EU-Kommission mitgeteilt, erklärte die Kommission am Sonntag in Brüssel.

Die Probe stamme von Geflügel, nicht von einem Zugvogel, sagte eine Sprecherin. Es gebe keinerlei Informationen über erkrankte Menschen. Wo, wann und unter welchen Umständen die Probe genommen wurde, wurde nicht bekannt.

Die Grenze zwischen Nordzypern und dem zur EU gehörenden Südteil der Insel sei für jegliche Transporte von lebenden Tieren und Tierprodukten geschlossen. Das schließe Geflügel und Federn mit ein. Die Kommission schickte direkt zwei Experten an Ort und Stelle. Die EU ist bereit, bei der Überwachung zu helfen, falls dieses nötig sein sollte. In Südteil der Insel müsse Geflügel bereits in Ställen gehalten werden.

In Saudi-Arabien hat das Landwirtschaftministerium 37 Jagdfalken töten lassen, nachdem bei fünf der Tiere das Vogelgrippe-Virus H5 entdeckt worden war. Fälle des für den Menschen gefährlichen Virus H5N1 sind aus Saudi-Arabien nicht bekannt. Derzeit solle mit Labortests festgestellt werden, ob diese Variante bei den Vögeln vorhanden sei, berichtete die saudiarabische Zeitung „Arab News“ am Sonntag.

Die Vogelgrippe kann von Tieren auf Menschen übertragen werden. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch wurde bisher nicht festgestellt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Vogelgrippe kommt EU näher
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen