Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

VN.at Eliteliga Vorarlberg bleibt noch drei Jahre

©VMH
Die neu ins Leben gerufene vierte Leistungsstufe in Österreich wird mindestens noch drei Saisonen in dieser Form gespielt

SPLITTER VN.AT ELITELIGA VORARLBERG

Mindestens noch drei Jahre wird in den Landesverbänden Vorarlberg, Tirol und Salzburg die Eliteliga in diesem Format gespielt. Einen schriftlichen Vertrag über die Dauer gibt es nicht, es wurde in der Regionalligakommission aber eine mündliche Zusage aller drei Verbände zugesichert.

In den 90 Spielen im Grunddurchgang der VN.at Eliteliga Vorarlberg fielen 356 Tore (177 in neun Runden und 179 in neun Runden), also fast vier Treffer im Schnitt pro Spiel, die Stürmer geizten nicht mit Treffern und hatten ihr Visier richtig gut eingestellt. 102 Torschützen trugen sich in die Liste der Torjäger ein. Den höchsten Sieg müssen sich Hohenems (7:1 gegen Langenegg) und Altach Juniors (7:1 gegen Austria Lustenau Amateure) teilen. Keines der 90 Partien endete torlos.

Nur insgesamt ein Dutzend Spieler wurden ausgeschlossen (2 Rote und zehn gelb-rote Karten). Thiago de Lima (Austria Lustenau Amateure) erhielt neun Mal den gelben Karton und war in der Kartensammlung der Spitzenreiter. 360 gelbe Karten wurden von den Schiris in den 90 Partien gezückt.

Viele Spieler verpassten aufgrund einer Langzeitverletzung die Rückrunde in der VN.at Eliteliga Vorarlberg: Es sind dies: Sercan Altuntas (Dornbirner SV), Abdül Kerim Kalkan, Mathias Brugger (beide Hohenems), Maximilian Kreiner (Altach Juniors), Aleksandar Umjenovic  (Wolfurt), Sebastian Beer (Lauterach), Sebastian Inama (Langenegg) und Manuel Pose (Rankweil)

Zwei Sorgenkinder bei den Altach Juniors: Der 31-jährige Kameruner Louis Ngwat Mahop eigentlich vor dem Saisonstart als neue Leitfigur bei der zweiten Kampfmannschaft der Rheindörfler bestimmt, hat erst vor wenigen Wochen wieder mit dem Training begonnen. In diesem Jahr hat Mahop noch kein Meisterschaftsspiel bestritten, bei seinem Heimaturlaub hat er sich eine tückische Infektion zugezogen und seine Knieprobleme machten keinen Einsatz bis dato möglich. Der 25-jährige Brian Mwila aus Sambia befindet sich in der Reha, muskuläre Probleme und Kniebeschwerden lassen derzeit kein Training zu. Hätten beide Profis bei der Fohlentruppe gespielt, wäre der Aufstieg wahrscheinlich geglückt.

Gleich fünf Torhüter setzte Altach Juniors in der Eliteliga Vorarlberg ein: Die Profis Benjamin Ozegovic, Jakob Odehnal und Reuf Durakovic sowie die Amateure Lukas Brotzge und Levent Sahin standen zwischen den Pfosten der zweiten Kampfmannschaft: Mit Leonardo Zottele, Philipp Schmiedl, Bernd Gschweidl, Lars Nussbaumer, Brian Mwila, Johannes Tartarotti, Leo Mätzler, Aljaz Casar, Daniel Nussbaumer und Matthias Maak kamen zehn Kaderspieler aus der Profiabteilung mehrmals zum Einsatz.

Folgende Tormänner und Spieler haben alle 1620 Minuten absolviert, also alle achtzehn Partien durchgespielt: Goalie Kevin Fend (Dornbirner SV), Goalie Florian Eres, Spieler Tim Wolfgang (beide Hohenems),Tormann Michael Wohlgenannt (Langenegg), Verteidiger Christoph Stückler, Keeper Claudio Wachter (beide Röthis), Spieler Christoph Kobleder (Bregenz), Spieler Emre Demir (Lauterach), Spieler und Kapitän Tino Dietrich (Altach Juniors).

VN.at Eliteliga Vorarlberg 2019/2020, Frühjahr 2020, Abstiegs Play-off

VN.at Eliteliga Vorarlberg 2019/2020

1.Transgourmet SW Bregenz           0  0  0  0   41:28     +13  15

2. Cashpoint SCR Altach Juniors    0  0  0  0    43:33    +10   14

3. SPG Zima FC Langenegg           0  0  0  0     34:37    -3     14

4. SC Röfix Röthis                          0  0  0  0     32:30    +2    10

5. Meusburger FC Wolfurt             0  0  0  0     29:33     -4    10

6. Intemann FC Lauterach              0  0  0  0     35:40     -5     9

7. SC Austria Lustenau Amateure  0  0  0  0    26:47    -21     8

8. RW Rankweil                             0  0  0  0     36:56    -20    6

Die beiden Letztplatzierten sind Absteiger in die Vorarlbergliga; Modus: (Hin- und Rückspiel)

Regionalliga West 2019/2020, Meister Play-off

1.Hella Dornbirner SV                  0  0  0  0      0:0    0

2. World-of-Jobs VfB Hohenems 0  0  0  0      0:0     0

3. SV Wörgl                                  0  0  0  0      0:0     0

4. SC Schwaz                               0  0  0  0      0:0    0

5. Salzburger AK 1914                0  0  0  0      0:0    0

6. FC Pinzgau/Saalfelden            0  0  0  0      0:0     0

Der Meister der Regionalliga West 2019/2020 ist berechtigt für den Aufstieg in die 2. Liga, wenn er auch die erforderlichen Lizenzierung erbringt. Die anderen sieben Mannschaften spielen ab der Saison 2020/2021 wieder in der Eliteliga in Tirol, Salzburg und Vorarlberg.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Langenegg
  • VN.at Eliteliga Vorarlberg bleibt noch drei Jahre
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen