vmobil und "360" beraten

Eine spannende Mischung aus Information, Beratung und Unterhaltung bieten vmobil und "360- Vorarlberger Jugendkarte" auch in diesem Jahr wieder gemeinsam auf der Dornbirner Messe.

Infos zu Freizeitaktivitäten stehen ebenso im Mittelpunkt wie Fragen nach einer schnellen und günstigen Mobilität. Wieder mit dabei: Ein sowohl grafisch als auch inhaltlich verbessertes interaktives Computerspiel mit tollen Gewinnchancen.

Was kann ich in der Freizeit unternehmen? Wie komme ich schnell und günstig zum gewünschten Ort? Antworten auf diese Fragen finden Jugendliche und Kinder auch heuer wieder am gemeinsamen Stand von vmobil und „360 – Vorarlberger Jugendkarte“ auf der Dornbirner Herbstmesse. Wer sich informiert, hat beim interaktiven Computerspiel die Chance, eines von zehn SL+-Tickets zu gewinnen.

Die kostenlose „360 – Vorarlberger Jugendkarte“ bietet Ermäßigungen bei Veranstaltungen und zahlreichen Sport-, Kultur- und Bildungseinrichtungen in Vorarlberg. Perfekt dazu passt das Freizeitticket „SL+“ (Schüler/LehrlingsPlus-Ticket) des Verkehrsverbund Vorarlberg, das ab dem Schuljahr 2005/06 noch günstiger ist.

„Maximo“ noch günstiger.

Mit 80 Euro pro Jahr sind Schülerinnen, Schüler und Lehrlinge mit dabei. „Freizeitgestaltung in ganz Vorarlberg ist nun für alle Jugendlichen erschwinglich“, betont vmobil-Geschäftsführer Ekkehard Nachbaur, denn das neue maximo-Ticket kostet kaum mehr als das alte 2-regio-Ticket: „Nach ersten Informationen der Ausgabestellen findet das neue Mobilitätsticket bereits sehr guten Anklang bei den Jugendlichen.“

Gültig ist das „SL+“-Ticket 13 Monate lang, von 1. September 2005 bis 30.September 2006, immer in der Freizeit. Für Lehrlinge ist der Gültigkeitsbereich des Plustickets erstmals ans Lehrjahr angepasst. Das bedeutet: Beginnt das Lehrjahr zum Beispiel im März, gilt das LehrlingsPlus-Ticket von Anfang März bis Ende März des Folgejahres.

Mobilität groß geschrieben.

Neben dem neuen „SL+“-maximo-Ticket gibt es das mobile Freizeitticket von vmobil auch für die „dominos“ Bregenz, Dornbirn, Götzis, Rankweil, Feldkirch und Bludenz und für einzelne Regionen als „regio“. Die Kombination mehrerer „regios“ ist heuer nicht mehr möglich. Nachbaur: „Da das maximo-Ticket nur einige Euro mehr kostet als früher die Kombination zweier regios, rechnen wir damit, das mehr junge Menschen das Angebot für ganz Vorarlberg in Anspruch nehmen können als bisher. Erste Erfahrungen bestätigen unsere Annahme bereits“

Bestellt werden kann das „SL+“-Ticket über Schulen, die Lehrlingsbetriebe, AK, WK und beim „aha“ – Tipps und Infos für junge Leute. Infos unter www.vmobil.at. (Quelle: Pzwei)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Messe
  • vmobil und "360" beraten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen