AA

Vierjährige hatte 2,5 Promille intus: Tante entging Verurteilung

Weil sie nicht ordentlich auf ihre vierjährige Nichte aufgepasst hatte und es somit möglich war, dass die Kleine eine Falsche Sliwowitz leerte, hatte sich am Freitag ein 17-jähriges Mädchen im Wiener Straflandesgericht zu verantworten.

Die Vierjährige war am 28. Jänner 2009 mit 2,5 Promille im Blut ins Spital eingeliefert worden. Die Angeklagte entging einer Verurteilung.

Der Richter hielt ihr schuldhaftes Verhalten für so gering, dass er die Strafsache ohne Auferlegung einer Geldbuße diversionell erledigte. Die Staatsanwältin war mit dieser Entscheidung einverstanden.

Wie schon oft zuvor, hatte die 17-Jährige in der Wohnung ihres Bruders auf die Kleine aufgepasst, weil deren Eltern in der Arbeit waren bzw. in einem AMS-Kurs saßen. Vor Gericht erklärte sie, sie habe damals Bauchkrämpfe gehabt und immer wieder das Klo am Gang aufgesucht. Währenddessen müsse ihre Nichte den Schnaps gefunden haben, der gemeinsam mit nicht alkoholischen Getränken in einem Küchenkastl unterhalb der Abwasch aufbewahrt wurde.

“Was hätte ich machen sollen? Ich hab’ Krämpfe gehabt! Ich war zehn bis 15 Minuten weg. Das kann jedem passieren”, sagte die 17-Jährige.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Vierjährige hatte 2,5 Promille intus: Tante entging Verurteilung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen