Vier Tote bei Amoklauf in Fitnessstudio in den USA

©AP
Ein Amokläufer hat in den USA in einem Fitnessstudio drei Frauen erschossen und anschließend offenbar sich selbst getötet. Mindestens zehn Menschen seien bei der Bluttat verletzt worden, teilte die Polizei in Bridgeville in der Nähe von Pittsburgh mit.
Bilder vom Tatort

Der Täter sei am Dienstagabend (Ortszeit) in den Fitnessclub eingedrungen, habe das Licht ausgeschaltet und dann wild um sich geschossen.

Der Mann schaffte laut Polizei zwei Schusswaffen in einer Sporttasche in das in einem Einkaufszentrum gelegene Sportstudio. Er eröffnete das Feuer auf eine Gruppe von Sportlerinnen, die in einem Extra-Raum gerade an einem Kurs für lateinamerikanische Tänze teilnahmen. Drei Frauen seien getötet worden, sagte ein Polizeisprecher. Es gebe noch eine vierte Leiche, bei der es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um den Amokläufer handle. “Wir können ziemlich sicher davon ausgehen, dass der Schütze tot ist.” Laut Krankenhausangaben schwebten mehrere der verletzten Frauen in Lebensgefahr.

Der Täter sei während seiner Tat ganz ruhig gewesen, sagte der Polizeibeamte Charles Moffatt. “Er ging direkt in den Raum, so als ob er genau wusste, wo er hin will. Dann zog er die Waffen und begann zu feuern.” Er habe niemals zuvor so etwas gesehen, sagte Moffatt. “Es war völlig chaotisch.”

Die Polizei habe Schwierigkeiten die Opfer zu identifizieren, weil diese nur Sportkleidung trugen und demzufolge keine Papiere bei sich hatten. Eine Zeugin sagte dem Fernsehsender WTAE: “Überall haben Leute geschrien. Es war schrecklich.” An dem Tanzkurs hätten etwa 30 Frauen teilgenommen.

Über die Motive des Täters konnte zunächst nur gemutmaßt werden. Die Tageszeitung “Post-Gazette” berichtete, in der Sporttasche des Amokläufers habe die Polizei einen Brief gefunden. Der Mann war Mitglied in dem Fitnessklub.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Vier Tote bei Amoklauf in Fitnessstudio in den USA
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen