Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vier Tore, Ausschluss und viele offene Fragen

Der Schiri Daniel Bode stand im emotionsgeladenen Prestigeduell Dornbirn und Hard oft im Mittelpunkt.
Der Schiri Daniel Bode stand im emotionsgeladenen Prestigeduell Dornbirn und Hard oft im Mittelpunkt. ©VOL.AT/Luggi Knobel/Stiplovsek
Dornbirn/Hard. Hard führte zweimal gegen den dezimierten Angstgegner Dornbirn. Viel Hektik, Diskussionen und umstrittene Entscheidungen des Schiri.
Best of Dornbirn und Hard

Fußballerisch war das zweite Ländlederby in der Westliga in der neuen Saison absolut keine Offenbarung. Trotzdem gab es im emotionsgeladenen Prestigeduell minutenlange, hitzige Diskussionen und Gesprächsstoff für mehrere Wochen. Viele umstrittene Entscheidungen, einige fragwürdige Pfiffe des Unparteiischen und am Ende gab es keinen Derbysieger. Nach neun Siegen für Dornbirn und nun dem zweiten Remis in den direkten Duellen hielt die Serie des Jubilar aus der Messestadt. Hard läuft über sechs Jahre lang einem Derbyerfolg gegen die Rothosen. Zweimal hat Hard auf der Birkenwiese geführt, 65 Minuten lang bei hohen Temperaturen mit einem Feldspieler mehr auf dem Platz, doch die Elf um Trainer Oli Schnellrieder holt „nur“ ein 2:2-Unentschieden. Hiobsbotschaft kurz vor dem Anpfiff: Dornbirn-Spielmacher und Regisseur Gültekin Sönmez (26) musste wegen einer Ristprellung (im Zweikampf mit Manuel Honeck im Abschlusstraining verletzt) passen und für die Hausherren bedeutete dies eine große Schwächung im zentralen Mittelfeld. Aber Hard erwischte es mit acht Ausfällen noch viel schlimmer. Durch die vielen Abwesenheiten von Stammspielern litt auch die Spielkultur auf dem Hauptspielfeld der Birkenwiese. Die beiden Ex-Dornbirner Christoph Fleisch (6./Elfer) und Marcel Riedeberger (60.) sorgten für die Führung der Gäste. Das Elfergeschenk und den Ausgleich für die Hausherren verwertete Semih Yasar (32.). Der 25-jährige Ex-Harder war auch der auffälligste Akteur auf dem Platz. Die Hausherren waren trotz des Rückstand und der Unterzahl – der Dornbirner Kevin Banoglu erhielt nach 25 Minuten wegen SR-Kritik die gelb-Rote Karte – in der Schlussphase die spielbestimmende Mannschaft. Ein Tor des RB Salzburg-Leihspielers Elvis Alibabic (85.) fand vom Schiedsrichter keine Anerkennung. So blieb es bei der leistungsgerechten Punkteteilung. Dornbirns Viererabwehrkette mit Stephan Kirchmann, Marc Kühne, Patrick Pircher und Alexander Petkovic war löchrig wie Emmentalerkäse. Hard hatte bei den Kontern viel Platz und kam auch immer wieder zu Hochkarätern: Santin (2./10.), Beck (32.), Riedeberger (44.). Doch auch die Hausherren konnten aus der Vielzahl an Möglichkeiten nicht immer Kapital daraus schlagen: So vergaben Honeck (11./13.), Hirschbühl (spielte trotz einer Archillessehnenentzündung in der letzten halben Stunde/71. Kopfball) und Yasar (77.). Dornbirn bleibt in der neuen Meisterschaft noch sieglos und auf dem drittletzten Tabellenplatz. Nun folgt am Donnerstag der schwere Gang zum Titelmitfavoriten Austria Salzburg. Hard kann mit vier Punkten getrost in die nächsten Spiele gehen und liegt im Mittelfeld.

MEINUNGEN

Wir waren trotz Unterzahl die spielerisch bessere Mannschaft und waren dem Derbysieg näher. Der schwache Schiri war nie Herr der Lage und hatte die Partie nicht im Griff. Meiner Mannschaft gebührt ein Pausschallob. Wir werden im Verlauf der Saison mit solchen Leistungen noch viele Punkte holen.

Peter Sallmayer (Trainer FC Dornbirn)

Wir hätten nach dem Spielverlauf her einfach gewinnen müssen. Wir konnten die besten Einschussmöglichkeiten nicht verwerten. In Überzahl haben wir uns ungeschickt verhalten. Der Dornbirner Goalie hätte ausgeschlossen werden müssen. Der Elfmeter gegen uns war eine Frechheit.

Oli Schnellrieder (Trainer FC Hard)    

FUSSBALL: Regionalliga West 2013/2014

Liga Liveticker: VOL.AT

3. Spieltag

FC Mohren Dornbirn – Forstner Speichertechnik FC Hard 2:2 (1:1)

Stadion Birkenwiese, 600 Zuschauer, SR Bode (V)

Torfolge: 6. 0:1 Fleisch (Foulelfmeter), 32. 1:1 Yasar (Foulelfmeter), 60. 1:2 Riedeberger, 75. 2:2 Stephan Kirchmann

Gelbe Karten: 6. Lampert (FCD), 18. Santin, 20. Steinhauser (beide Hard), 25. Banoglu (FCD/Kritik), 32. Mentin (Hard), 45. Pircher, 63. Elvis Alibabic (beide FCD), 90. Fleisch (Hard/alle Foulspiel)

Gelb-Rote Karte: 25. Banoglu (FCD/wiederholte SR-Kritik)

FC Mohren Dornbirn: Lampert; Stephan Kirchmann, Pircher, Petkovic, Kühne; Domig, Banoglu; Yasar, Walch (60. Elvis Alibabic), Honeck; Gmeiner (60. Hirschbühl)

Forstner Speichertechnik FC Hard: Türr; Steinhauser (61. Aydin), Mentin, Minoretti, Altuntas; Winner, Riedeberger, Thomas Beck, Santin, Fleisch; Yilmaz (61. David Schnellrieder)

4. Spieltag (14./15. August 2013): Wattens – Wacker Innsbruck Amateure, Neumarkt – St. Johann (beide Mittwoch, 18.30 Uhr), Altach Amateure – Bregenz (Donnerstag, 16 Uhr), Austria Salzburg – Dornbirn, Seekirchen – Höchst (beide Donnerstag, 17 Uhr), Kufstein – Wals/Grünau (Donnerstag, 17.30 Uhr), Hard – Anif, Eugendorf – Schwaz (beide Donnerstag, 18 Uhr).

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Vier Tore, Ausschluss und viele offene Fragen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen