Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vier Elektro-Linienbusse ab Dezember auf Vorarlbergs Straßen

Ladestation als Herausforderung
Ladestation als Herausforderung ©VOL.AT
Ab Dezember 2018 sind im Oberen Rheintal vier große Elektrobusse im Linienbetrieb unterwegs.

Basis dafür ist eine Kooperation zwischen Land und Verkehrsverbund Vorarlberg, der ÖBB-Postbus GmbH und dem Gemeindeverband Landbus Oberes Rheintal. Die Einsatzregion wurde so gewählt, dass Elektrobusse nachhaltig unterwegs sein können. Bis 2020 können bis zu 20 Linienbusse auf Elektroantrieb umgestellt werden. Eine Herausforderung bleibt die Ladeinfrastruktur, jedoch wurden auch in diesem Bereich Lösungen gefunden.

Erste Elektrobusse im Linienverkehr

Im Dezember 2018 nehmen die ersten vier 12-Meter-Niederflur-Elektrobusse ihren Einsatz auf. Sie werden in der Region Oberes Rheintal auf den Linien 56, 60, 62, 63, 66, 68, 70 und 71 unterwegs sein, weil hier die Fahrstrecken und Einsatzzeiten den Anforderungen am besten entsprechen: „Die Fahrzeuge können hier untertags nachladen“, erläutert Christian Hillbrand, Geschäftsführer des Verkehrsverbund Vorarlberg (VVV). „Zudem legen die Busse ausreichende Strecken zurück, damit die günstigeren Betriebskosten zum Tragen kommen.“ Bis 2020 sollen bis zu 20 Linienbusse auf Elektroantrieb umgestellt werden.

Ladestation als Herausforderung

Wesentliche Grundlagen für den Einsatz von Elektrobussen im Linieneinsatz lieferte u.a. eine vom VVV beauftragte Machbarkeitsstudie. Das Institut MOTEG, ein Spezialist für E-Mobilität im öffentlichen Personennahverkehr, analysierte darin gemeinsam mit den VVV-Partnern auch im praktischen Testbetrieb zentrale Kriterien wie Einsatzfähigkeit, Reichweite, Wintertauglichkeit oder Rentabilität. Auf diesen Grundlagen wurden dann u.a. eine landesweite Standortprüfung, ein Lastenheft sowie Finanzierungs- und Fördergrundlagen erarbeitet.

Als besondere Herausforderung hat sich die nötige Ladeinfrastruktur erwiesen. Schließlich ist neben ausreichend leistungsfähigen Strom-Zuleitungen meist ein eigener Transformator erforderlich. Am Standort der ÖBB-Postbus in Feldkirch konnten die Rahmenbedingungen vorgefunden werden, um eine passende Ladeinfrastruktur mit vertretbarem Kostenaufwand zu errichten. Ein entsprechender Energieliefervertrag soll demnächst ausgeschrieben werden. Vorgesehen sind drei 50-kW-Ladestationen und eine 120-kW-Ladestation.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vier Elektro-Linienbusse ab Dezember auf Vorarlbergs Straßen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen