Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Viel Partylaune beim "Weißen Ring" in Lech

Lech (VN) - Bereits in seiner aktiven Zeit war Marc Girardelli wie ein Blitz auf den Skipisten unterwegs. Dass der fünffache Weltcup-Gesamtsieger wenig von seiner Schnelligkeit eingebüßt hat, bewies der 48-Jährige bei dem von Werner Mitterlehner organisierten Legendenrennen im Rahmen des „Weißen Ringes“.
"Weißer Ring" in Lech

„Ski-Oldies“ und Tennisprofis

Der Lustenauer entthronte im Finale Vorjahressieger Tom Stiansen. Auch „Ski-Oldie“ Gustav Thöni, der mit einem spektakulären Zielsturz für Aufsehen unter Zaungästen, darunter Designer Günther Hartmann, Niki Kies oder Roland Schneider und Martina Schachenhofer sorgte, hatte genau so wenig zu bestellen wie der deutsche Ex-Nationalkeeper Jens Lehmann und die früheren Tennis-Größen Charly Steeb und Eric Jehlen. Lokalmatador Patrick Ortlieb wurde heuer Vierter. Bravourös meisterte hingegen Ex-Weltcupsieger Pepi Strobl die Anforderungen des „Weißen Rings“ und sicherte sich damit vor Markus Weiskopf den Siegertitel. Ebenso rasant auf Skiern unterwegs war Angelika Kaufmann. Sie war damit so wie im Vorjahr auch heuer wieder die Schnellste bei den Damen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • VOL.dabei
  • Viel Partylaune beim "Weißen Ring" in Lech
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen