Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Viel Andrang für Lehre mit Spannung

Jugendliche zeigten bei gestrigem Info-Tag viel Interesse an Lehre bei illwerke vkw.

Bereits zum Startschuss des Lehrlings-Informationstages um 14 Uhr sind die neuen Lehrwerkstatträume der illwerke vkw in Bregenz gut besucht. Viele junge Menschen scheinen daran interessiert zu sein, was das Energieunternehmen seinen Lehrlingen zu bieten hat. Das hat vielleicht damit zu tun, dass illwerke vkw in Vorarlberg ein klingender Name ist und auch die neue Werkstätte zieht sicherlich Neugierige an. Mit Sicherheit spielt es aber eine Rolle, dass die Lehrausbildung auf hohem Niveau stattfindet, was die Ergebnisse der Lehrlingsprüfungen Jahr für Jahr beweisen. Darauf ist Karl Wilhelm Fritsche, der in Bregenz die Elektrotechniker ausbildet, sichtlich stolz, während er die Stationen des Lehrlingsinfotags präsentiert. An Werkplätzen bringen 17 Lehrlinge aus dem dritten und vierten Lehrjahr gemeinsam mit den Ausbildnern den neugierigen Jugendlichen die Arbeit eines Elektrotechnikers näher.

Interesse am Beruf wecken

Der Lehrlingsinformationstag dient in erster Linie dem persönlichen Kontakt, so Fritsche, denn nur mittels E-Mail und Homepage sei vieles schwer vermittelbar. Hier könne man ideal den Beruf vorstellen und das Interesse daran wecken. Die Lehrstellensuchenden gewinnen erste Eindrücke von der Arbeitsumgebung und können sich ungezwungen mit den Lehrlingen unterhalten.

Circa 250 Personen sind pro Jahr in Bregenz dabei, meint Fritsche und im Vorfeld sind auch immer wieder Schulen im Zuge von Führungen vor Ort oder die illwerke vkw in Schulen. Für das Schnuppern melden sich dann etwa 100 Bewerber, die an zwei Tagen viele unterschiedliche Eindrücke der Arbeit eines Elektrotechnikers erhalten. Die Schnuppertage spielen dann auch bereits eine Rolle für die Zusage, denn neben den Schulzeugnissen und einem Aufnahmetest fließt der Eindruck, den die Schnupperer an den zwei Tagen in der Werkstätte auf die Ausbildner machen, zu einem Drittel in die Entscheidung ein.

Bewerbungen noch möglich

Circa 60 Bewerbungen gibt es jedes Jahr in Bregenz, wo man aktuell auf der Suche nach zwölf Elektrotechnikern und zwei Bürokauffrauen oder -männern ist. Am zweiten Firmenstandort, in Van­dans-Rodund, werden sechs Elektrotechniker, sechs Metalltechniker, ein Seilbahntechniker sowie ebenfalls zwei Bürokaufmänner oder -frauen gesucht. Insgesamt werden 2015 29 Lehrstellen angeboten, die aktuelle Anzahl von 119 Lehrlingen im Unternehmen wird man halten.

Wer den Informationstag verpasst hat, hat dennoch weiterhin Chancen 2015 zum Zug zu kommen. Bis Ende Februar gibt es noch Termine zum schnuppern, wobei allerdings die freien Termine laut Fritsche langsam knapp werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Energie
  • Viel Andrang für Lehre mit Spannung
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.