Videokamera wurde Fahrraddieb zum Verhängnis

©VOL.AT/Eckert
21-jähriger, vorbestrafter Rumäne muss 1200 Euro Strafe bezahlen.

von Christiane Eckert/VOL.AT

Der junge Mann hat bereits eine Vorstrafe. Unter anderem ging es dabei um Sachbeschädigung, Körperverletzung, Gefährliche Drohung, Diebstahl – und die Verurteilung ist noch nicht lange her. Im Jänner 2018 wurde das Urteil gesprochen, sieben Monate Bewährungsstrafe sind noch offen. Da klaut der junge Mann gemeinsam mit zwei Kumpeln im Mai schon wieder. Dieses Mal in Dornbirn ein 9.800 Euro teures Trekkingbike. Doch der Rumäne hatte nicht damit gerechnet, dass der Bestohlene eine Videokamera montiert hatte.

Schnell überführt

Das Rad war zwar abgesperrt, dennoch wurde es von den Ganoven mitgenommen, ohne dass das Schloss aufgebrochen oder aufgeschnitten wurde. Anhand der Fingerabdrücke war rasch klar, dass der junge Vorbestrafte mit von der Partie war. Auf die Frage des Richters, ob es jetzt immer so weiter gehen soll, meint der Bursch: „Nein, ich entschuldige mich 1000 mal“. „Das haben Sie das letzte Mal auch schon gesagt“, hält der Richter, der den jungen Mann bereits im Mai verurteilen musste, fest. Für den schweren Diebstahl gab es 1200 Euro Strafe, das Fahrrad konnte zurück gegeben werden. Die offene Haftstrafe wurde vorerst nicht fällig gestellt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Videokamera wurde Fahrraddieb zum Verhängnis
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen