Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

VGKK-Obmann sieht "brauchbare Maßnahmen"

Bregenz - Der Obmann der Vorarlberger Gebietskrankenkasse (VGKK), Manfred Brunner, sieht in der Sozialpartner-Einigung durchaus brauchbare Maßnahmen zur Finanzierung des Gesundheitssystems.

In Bezug auf die Abführung der 0,15-prozentigen Beitragserhöhung in einen zentralen Ausgleichsfonds betonte Brunner aber, dass die Beiträge aus Vorarlberg für die Vorarlberger Versicherten verwendet werden müssen. Ansonsten würde sich die Kasse „vehement zur Wehr“ setzen, so Brunner am Freitag in einer Aussendung.

Weiters stellte Brunner fest, dass die Umsetzung der finanziellen Einsparungsziele im Ausgabenbereich nur gemeinsam mit den Leistungsanbietern möglich sein werde. Die VGKK werde künftig gemeinsam mit den Vertragspartnern und Leistungserbringern die Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit gewisser Leistungen noch stärker überprüfen. Laut Brunner wird die Überprüfung unter anderem den Physiotherapiekomplex betreffen, bei dem in den vergangenen zehn Jahren eine Verzehnfachung der Kosten eingetreten sei.

Brunner bedauerte, dass im Sozialpartnerpapier die Festlegung fairer Abgeltungen des Bundes für von der Sozialversicherung erbrachte Leistungen fehle. Ungeklärt sei auch die Frage der Gegenfinanzierung für beabsichtigte einnahmenmindernde Maßnahmen wie die Rezeptgebühr-Deckelung geblieben.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • VGKK-Obmann sieht "brauchbare Maßnahmen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen