AA

VEU-Powerplay vom Allerfeinsten - vier Tomasek-Tore

Zwei Auswärtssiege feierte die VEU Feldkirch und steht auf dem zweiten Tabellenplatz.
Zwei Auswärtssiege feierte die VEU Feldkirch und steht auf dem zweiten Tabellenplatz. ©VOL.AT/Stiplovsek
Feldkirch. Die VEU Feldkirch ohne Legionär Maxim Abaev bleibt auch nach dem dritten Spieltag der INL ungeschlagen. Nach dem Sieg in Zell am See gewann die Truppe um Trainer Milos Holan auch in Kaltern klar mit 8:2.

Mit 8:2 schoss Feldkirch die Mannschaft Kaltern in Südtirol vom Eis. Vierfacher Torschütze war der Tscheche Martin Tomasek. Roman Scheiber, Winzig, Stefan Wiedmaier und Martin Grabher Meyer erzielten die anderen Treffer der Montfortstädter. Vor allem im Powerplay zeigt sich Feldkirch in Kaltern von der allerbesten Seite. Sechs Mal traf die VEU in Überzahl. Vierfachtorschütze Martin Tomasek scorte viermal und einem Assist – er wurde zum Spieler des Abends. Übrigens: Der Russe Maxim Abaev hat für Feldkirch noch nicht gespielt, die Arbeitsbewilligung fehlt aber sollte in den nächsten Tagen erledigt werden. Der Tcheche Martin Tomasek hat in den letzten beiden Partien sechs Tore geschossen. Feldkirch liegt nach drei Runden auf dem zweiten Tabellenplatz mit acht Punkten.

4. Spieltag: Feldkirch – Maribor Samstag, 5. Oktober, 19.30 Uhr; 5. Spieltag: Feldkirch – Celje Sonntag, 6. Oktober,

INL-Eishockey 2013/2014, 3. Spieltag

ASV Kaltern – FBI VEU Feldkirch 2:8 (1:3, 0:2, 1:3)

Tore für Feldkirch: Tomasek (4), Scheiber, Grabher Meyer, Wiedmaier, Winzig

Bereits gespielt: Feldkirch – Gröden 8:7 n.V.; Zell am See – Feldkirch 2:3

FBI VEU Feldkirch (2013/214)

FBI VEU Feldkirch (2013/2014)

Zu: Martin Tomasek (Cze), Maxim Abayev (Kiew/Rus), Diethard Winzig, Christoph Draschkowitz (Vienna Capitals), Valentin Schennach (HC Innsbruck), Sebastian Vonbun, Maximilian Preiss, Christian Breuss (alle eigener Nachwuchs), Christof Schwendinger (Bregenzerwald), Patrick Maier (Thurgau)

Ab: Martin Mallinger (Montafon), Stefan Spanring (?), Richard Pinka (?), Ivan Dornic (?), Jure Dolinsek (?), Alex Kim (?), Ralph Nachbaur (?), Simon Dreymann (?), David Madlener (Dornbirn), Domingo Usubelli (Rankweil)

Trainer: Milos Holan (neu)

Vorstand VEU Feldkirch: Präsident: Pit Gleim; Vize: Reinhard Pierer; Finanzen: Patrick Moosmann; Schriftführer: Philipp Mayer; Presse: Sven Lebeda.

ZUR PERSON

Milos Holan

Milos Holan ist ein ehemaliger tschechischer Eishockeyspieler und heutiger Trainer, der 2012/2013 den ukrainischen Klub Berkut Kiev betreute. Während seiner aktiven Karriere spielte er u.a. für die Philadelphia Flyers und die Mighty Ducks of Anaheim in der National Hockey League.

Geboren: 22. April 1971

Familie: verheiratet, zwei Kinder

Wohnort: Cze/Feldkirch

Staatsbürgerschaft: Tschechien

Größten Erfolge: mehrfacher WM-Medaillengewinner mit der tschechischen und slowakischen Nationalmannschaft (U-20/Allgemeine), Anfang der 9oiger Jahre Punktebester als Defensivcrack in der tschechischen Extraliga, 41 NHL Spiele mit den Ducks, acht NHL Spiele mit den Philadelphia Flyers, 1993 Gewinner des Zlata hokejka

Sportliche Laufbahn als Eishockeyspieler: 1999 – 2000: Freiburg (Ger), 1999: Trinec (Cze), 1998/1999: HC Vitkovice (Cze), 1994/1995/1996: Anaheim Ducks (NHL), 1993/1994: Hershey Bears (AHL), Philadelphia Flyers (NHL), HC Vitkovice (Cze), 1992/1993: HC Vitkovice, 1991/1992: HC Dukla Trencin (Cze), 1990/1991: HC Dukla Trencin, Cze U-20, 1989/1990: HC Vitkovic, Cze U-20, 1988/1989: HC Vitkovice, Cze U-18, 1985 – 1987: HC Vitkovice (U-18)

Sportliche Laufbahn als Trainer: 2013/2014: VEU Feldkirch, 2012/2013: Berkut Kiev (Ukr), 2010/2011: HC Sparta Prag (Cze), BK Mlada Boleslav (Cze), 2009/2010: HKM Zvolen (Svk), HC Sparta Prag, 2008/2009: HKM Zvolen (Svk), 2007-2008: Lillehammer (Nor), 2004/2005/2006/2007: HC Vitkovice (Ass.Coach)

Legionäre:

Maxim Abaev, geboren: 11. November 1985, Nation: Russland, Laufbahn: 2012/2013: Berkut Kiev (Ukr), 2011/2012 Kompanion Kiew/Sputnik Almetievsk, 2010/2011 Mechel Chelabinsk/Neftyanik Almetievsk, 2003 bis 2009 diverse Vereine in Russland

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • VEU-Powerplay vom Allerfeinsten - vier Tomasek-Tore
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen