VEU gewann alle Derbys und feierte den fünften Erfolg in Serie

©Serra
Die Lampert-Mannen waren im Prestigeduell gegen EC Bregenzerwald mit 2:1 knapp erfolgreich.
Bilder Bregenzerwald vs Feldkirch
NEU

AHL: EC Bregenzerwald - Bemer VEU Feldkirch 1:2 (0:0, 0:2, 1:0); Torfolge: 30:10 0:1 Steven Birnstill, 39:30 0:2 Smail Samardzic, 43:51 1:2 Roberts Lipsbergs; 500 Zuschauer;

Die Truppe von Trainer Michael Lampert ist das Team der Stunde in der Alps Hockey League. Für die VEU Feldkirch war der Erfolg gegenEC Bregenzerwald schon der fünfte Streich in Folge. Steven Birnstill und Smail Samardzic brachten die Feldkircher mit 2:0 in Front. Wälder Legionär Roberts Lipsbergs konnte im Schlussdrittel nur noch auf 1:2 verkürzen. Vor allem im ersten Drittel brachte das Aufeinandertreffen in der Dornbirner Eishalle beste Werbung für den Eishockeysport. Die Wälder und die VEU präsentierten sich spielstark. Es gab Chancen hüben wie drüben. Karlo Skec bzw. Alex Caffi waren eine lange Dauer nicht zu bezwingen. Feldkirch hat in dieser Saison alle vier Derbys gegen Lustenau und den EC Bregenzerwald für sich entschieden. Die Formkurve zeigt steil bergauf. Die Montfortstädter sind auch nicht mehr Vorletzter und haben sich in der Tabelle verbessert. TK

Die Zuschauer erlebten im Messestadion am Samstagabend ein nervenaufreibendes Derby mit einem 2:1 Erfolg der Bemer VEU Feldkirch gegen den EC Bregenzerwald. Nach dem torlosen ersten Drittel, trafen die Gäste im Mittelabschnitt doppelt und legten damit den Grundstein für den späteren Sieg.

Das mit Spannung erwartete Derby hielt vom ersten Moment an, was es versprach. Vor ausverkauftem Haus sahen die Fans beider Teams ein munteres Hin und Her auf der Spielfläche. Die ersten Akzente konnte dabei die VEU setzen, da sich die Wälder in kurzer Zeit gleich zwei Strafen erlaubten und sich mit einer doppelten Überzahlsituation konfrontiert sahen. Doch selbst als dann noch der Stock von Julius Nyqvist den Geist aufgab, fanden die Montfortstädter keine Mittel, um an Karlo Skec vorbeizukommen. Mit frisch getanktem Selbstvertrauen versuchten die Gastgeber im Anschluss das Heft in die Hand zu nehmen und kamen immer wieder zu guten Chancen vor Caffi. Der VEU Hexer bestätigte aber seine derzeitige Form und hielt den VEU Kasten sauber. So konnten die Juurikkala Schützlinge weder aus den Einzelaktionen von Julian Metzler (7.) und seinem Namenskollegen Auer, (19.) noch von den zwei Powerplays, Kapital schlagen. Mit einem Zwischenstand von 0:0 ging es damit erstmals zurück in die Kabinen.

Der Mittelabschnitt schloss da an, wo das Startdrittel endete. Beide Teams fanden etliche Gelegenheiten vor dem gegnerischen Torhüter vor, nur die Scheibe wollte noch nicht so recht über die Linie. Bis zur 31. Minute, in der sich für Steven Birnstill eine Lücke vor Skec auftat und der Verteidiger sich nicht zweimal bitten ließ, um zum 0:1 einzunetzen. Die Wälder antworteten sofort mit wütenden Gegenstößen, fanden aber kein Mittel gegen Caffi. In der 37. Spielminute entluden sich dann die Emotionen am Eis, Korecky und Julian Metzler bekamen sich in die Haare und wurden zum Abkühlen auf die Strafbank verfrachtet. Dort nahm wenig später auch Smail Samardzic Platz, durfte aber zurück auf dem Spielfeld über das 2:0 aus Sicht der Gäste jubeln. Der Stürmer traf schräg hinter dem Tor den Rücken von Skec, von wo die Scheibe ins Tor kullerte. (40.)

Die Wälder also nach der Eisreinigung bereits unter Zugzwang, machten sich sofort auf die Aufholjagd. Diese wurde nach einem kleinen Vergehen von Lehtonen jäh unterbrochen, es hieß für zwei Minuten Schadensbegrenzung betreiben. Schließlich belohnte Roberts Lipsbergs den unermüdlichen Einsatz mit dem Anschlusstreffer. Von Lehtonen ideal in Szene gesetzt, netzte der Lette gegen Caffi ein, das Spiel somit wieder offen. (44. Individualsponsor KleGü gratuliert seinem Spieler.) Nur kurze Zeit später hätte die VEU den alten Abstand wieder herstellen können, doch Payrs Schlagschuss brachte nur das Gehäuse zum Klingeln. Die Zeit lief gegen die Wälder, die schließlich Skec durch einen weiteren Feldspieler ersetzten. Die Niederlage ließ sich dadurch aber nicht abwenden, Dylan Stanley und Co holten im vierten Derby den vierten Sieg. Torhüter und Spieler des Abends Karlo Skec wusste im Anschluss an die Partie, was für eine Punktezuwachs fehlte: „Wir schießen zu wenig, der Puck muss öfters aufs Tor. Egal ob dreckig, oder schön herausgespielt, es muss mehr Zug aufs Netz.“ Der Schlussmann steht auch morgen wieder zwischen die Pfosten, wenn es für den ECB nach Zell am See geht. „Klar ist die Situation nicht leicht, alleine für das Tor verantwortlich zu sein. Aber die ganze Mannschaft wird wieder alles geben, um einen Sieg einzufahren.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • VEU gewann alle Derbys und feierte den fünften Erfolg in Serie
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen