Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

VEU Feldkirch gewinnt Derby in Lustenau

EHC Lustenau unterlag Feldkirch vor knapp 2000 Zuschauern mit 3:4.
EHC Lustenau unterlag Feldkirch vor knapp 2000 Zuschauern mit 3:4. ©VOL.AT/Stiplovsek
Trotz eines Traumstarts - Scott Barney erzielte bereits in der zweiten Minute den Führungstreffer - muss sich der EHC Alge Elastic Lustenau der VEU Feldkirch mit 3:4 geschlagen geben.

Somit belegt der EHC nach der Zwischenrunde den vierten Endrang und wird aller Wahrscheinlichkeit nach im Viertelfinale auf den EHC Bregenzerwald treffen. Die Wälder verloren zu Hause gegen Jesenice mit 5 : 2 und belegen somit den fünften Endrang.

Viel hatten sich die Spieler des EHC Alge Elastic Lustenau für das heutige Derby gegen die VEU Feldkirch vorgenommen. Ein Punkt hätte gereicht, um schlechtestenfalls den zweiten Endrang zu erreichen. Dementsprechend motiviert gingen die Lustenauer in den ersten Minuten ans Werk. Ein Schlenzer von Scott Barney bescherte den Lustenauern bereits in der zweiten Minute den Führungstreffer. Anstatt nun befreit aufzuspielen hemmte der frühe Führungstreffer den Spielfluss der Lustenauer. Feldkirch kam besser ins Spiel und erzielte in der 7. Spielminute durch Kevin Essmann den Ausgleich. In weiterer Folge plätscherte das erste Drittel vor sich hin – Treffer wollten keine mehr fallen.

Im zweiten Drittel kamen die Oberländer mit viel Ehrgeiz und Engagement zurück auf das Spielfeld und dominierten in weiterer Folge das Spielgeschehen auf dem Eis. Der Führungstreffer durch Christoph Draschokwitz in der 24. Minute war somit verdient für die Oberländer. In der 34. Minute war es Ondrej Hampel, der die VEU Feldkirch mit 3 : 1 in Führung schoss. Nur zwei Minuten später war es wiederum Scott Barney, der im Powerplay auf 2 : 3 aus Sicht der Lustenauer verkürzen konnte.

Im letzten Spielabschnitt verlagerte sich das Spielgeschehen mehr und mehr in das Verteidigungsdrittel von Feldkirch. Lustenau erkannte den Ernst der Lage und erspielte sich zahlreiche Torchancen, ohne jedoch VEU Torhüter Bernhard Bock bezwingen zu können. Knapp eineinhalb Minuten vor Spielende riskierte der Lustenauer Trainer nochmals alles und ersetzte den Torhüter mit einem sechsten Feldspieler. Anstatt des gewünschten Ausgleichstreffers versenkte der VEU Spieler Patrick Maier den Puck in das verwaiste Lustenauer Tor. Aufgrund einer 2-Minuten Strafe für Feldkirch beorderte der Lustenauer Trainer ein weiteres Mal einen sechsten Feldspieler auf das Eis. 15 Sekunden vor Spielende erzielte abermals Scott Barney den Anschlusstreffer. Zum Ausgleich reichte es leider nicht mehr. Als Spieler des Abends auf Seiten der VEU wurde Christoph Draschkowitz gewählt. Scott Barney wurde diese Ehre auf Seiten des EHC mit drei Treffern an diesem Abend zu Teil.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass der Sieg der VEU in Ordnung geht, waren sie doch die agressivere Mannschaft auf dem Eis und in den meisten Aktionen einen Schritt schneller.

EHC Alge Elastic Lustenau : VEU Feldkirch 3 : 4 (1:1 / 1:2 / 1:1)

Rheinhalle Lustenau, 1.859 Zuschauer

Torschütze EHC Alge Elastic Lustenau: Scott Barney (2. Min. / 36. Min. / 60. Min.)

Torschützen VEU Feldkirch: Kevin Essmann (7. Min.), Christoph Draschkowitz (24. Min.), Ondrej Hampl (34. Min.), Patrick Maier (59. Min.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • VEU Feldkirch gewinnt Derby in Lustenau
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen