AA

Verwechselt: Frau vermutlich an Maiglöckchen gestorben

Alberschwende - Fatale Folgen hatte für eine Alberschwenderin wahrscheinlich die Verwechslung von Maiglöckchen-Blättern mit Bärlauch. Tage nach dem Verzehr verstarb die Frau im Krankenhaus Feldkirch.

Dass beim Sammeln von Bärlauch höchste Vorsicht ge­boten ist, beweist wieder einmal der tragische Fall in Alber­schwende, wo eine 66-Jährige an den Folgen einer Verwechslung starb. Eine Verwandte aus Polen, die bei der Pensionistin auf Urlaub war, habe der Frau noch geraten, den vermeintlichen Bärlauch nicht zu essen, da ihr die Blätter etwas eigenartig vorkamen. Die 66-Jährige war sich ihrer Sache jedoch sicher und verzehrte das Bodengewächs samt einer Scheibe Schwarzbrot. Den tödlichen „Bärlauch“ hatte sie zuvor im Wald gesammelt.

Am Sonntagabend fand schließlich ein Nachbar die Frau leblos auf der Eingangsstiege ihres Hauses. Er alarmierte sofort den Notarzt. Mit Vergiftungserscheinungen wurde die Alberschwenderin dann ins Krankenhaus Dornbirn gebracht. Als sich der Zustand der Pensionistin zusehends verschlechterte, entschlossen sich die Ärzte, die 66-Jährige nach Feldkirch zu verlegen. Dort verlor die Frau den Kampf ums Überleben.

Am Donnerstag gab das LKH gegenüber dem ORF Vorarlberg an, dass allerdings noch nicht geklärt hat, ob tatsächlich die Verwechslung von Bärlauch mit Maiglöckchen-Blättern die Todesursache war. Wie die “NEUE” bereits berichtete, wurde eine Obduktion der Leiche angeordnet.

Obwohl der knoblauch­ähnliche Geruch ein typisches Kennzeichen des Bärlauches ist, wird Bärlauch immer wieder mit giftigen Maiglöckchen und hochgiftigen Herbstzeitlosen verwechselt. Experten raten daher, im Zweifelsfall besser auf den Verzehr zu verzichten. Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, der sollte sich den Bärlauch beim Gärtner ums Eck besorgen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Alberschwende
  • Verwechselt: Frau vermutlich an Maiglöckchen gestorben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen