Verteilungsquartiere für Asylwerber - Eine gute Idee?

Warteschlangen vor Erstaufnahmezentren sollen der Vergangenheit angehören.
Warteschlangen vor Erstaufnahmezentren sollen der Vergangenheit angehören. ©APA
Die Frage des Tages von VN und VOL.AT: Die Landeshauptleute stimmten für die Einrichtung mehrerer Verteilungsquartiere für Asylwerber. Finden Sie das gut?

Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) hat sich bei den Landeshauptleuten durchgesetzt. Sie stimmten am Dienstag in Klagenfurt geschlossen dem Vorschlag der Ministerin zu, der die Errichtung weiterer Erstaufnahmezentren für Asylwerber – die künftig Verteilerquartiere genannt werden – vorsieht. “Neu ist allerdings, dass nicht in jedem Bundesland ein Verteilerquartier gebaut werden muss. Wir haben die Möglichkeit, zu kooperieren”, erklärt Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) im VN-Gespräch.

Dies sei speziell für Vorarlberg von großer Bedeutung. “Bei uns würde ein Verteilerquartier mit 30 bis 40 Plätzen errichtet werden. Das macht in der Größenordnung und bei der notwendigen Infrastruktur vom Dolmetscher bis hin zum Gesundheitscheck keinen Sinn”, so Wallner: “Wir prüfen daher die möglichen Varianten. Ich kann mir etwa Kooperationen mit Tirol oder Wien vorstellen.”

Create your free online surveys with SurveyMonkey , the world’s leading questionnaire tool.

Die letzte Frage des Tages

Russ-Preis-Träger Günter Lampert fordert die Einführung der Pflege auch als Lehrberuf. Unterstützen Sie das?

  • Ja – 80,95 Prozent
  • Nein – 19,05 Prozent

750 Umfrage-Teilnehmer

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Frage des Tages
  • Verteilungsquartiere für Asylwerber - Eine gute Idee?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen