Verteidiger mit zwei gehaltenen Elfern zu CL-Held

Verteidiger Cosmin Moti als Penalty-Killer
Verteidiger Cosmin Moti als Penalty-Killer
Der bulgarische Club Ludogorez Razgrad hat am Mittwoch nach einem wahren Fußball-Krimi zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Gruppenphase der Champions League erreicht. Der Held aus Sicht der Bulgaren war Verteidiger Cosmin Moti, der im Elfmeterschießen ins Tor musste, den ersten Strafstoß selbst verwandelte und dann zwei Elfmeter des Gegners parierte.

Das Fußball-Märchens nahm in der Schlussminute des Rückspiels seinen Lauf, als Wanderson mit seinem Tor zum 1:0 die 0:1-Hinspielniederlage gegen den rumänischen Meister Steaua Bukarest egalisierte und sein Team in die Verlängerung schoss. In der 118. Minute sah Ludogorez-Torhüter Wladislaw Stojanow wegen einer Notbremse die Rote Karte, die Bulgaren hatten zu diesem Zeitpunkt bereits dreimal gewechselt.

Spieler rettet Match als Goalie

Also zog sich Abwehrspieler Moti das Trikot des Ersatzgoalies über und krönte sich in der Folge gegen seine Landsleute zum Helden. Moti trat gleich zum ersten Elfmeter für sein Team an und traf. Dann wehrte er die Schüsse von Paul Pirvulescu und Cornel Rapa ab – die Bulgaren setzten sich mit 7:6 durch. “Wir sind gerade dabei, ein neues Stadion in Razgrad zu bauen, eine Tribüne wird den Namen Motis tragen”, wurde Club-Besitzer Kiril Domustschijew in bulgarischen Medien am Donnerstag zitiert.

Moti sei nicht nur ein Held für Ludogorez, sondern für ganz Bulgarien, so Domustschijew. Die Freude des Clubeigners kommt nicht von ungefähr, darf sich Ludogorez doch über mindestens sechs Auftritte in der Königsklasse und mindestens 8,6 Millionen Euro Antrittsgeld freuen.

Die Highlights der Partie

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Verteidiger mit zwei gehaltenen Elfern zu CL-Held
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen