AA

Versorgungsprobleme im LKH Bludenz

Bludenz –  Unter dem Motto „Quo Vadis Krankenhaus Bludenz?“ kritisierte die SPÖ-Gesundheitssprecherin Gabi Sprickler-Falschlunger die Gesundheitsversorgung im LKH Bludenz. VOL Live fragte nach.
SPÖ übt Kritik am LKH Bludenz
SPÖ: Engpass im LKH Bludenz
Neubau im Krankenhaus Bludenz
VOL Live blickt Chirurgen im LKH Bludenz über die Schulter
SPÖ: "Quo Vadis Krankenhaus Bludenz?"

Laut SPÖ-Gesundheitssprecherin Dr. Gabi Sprickler-Falschlunger würde es selbst acht Jahre nach Verkaufsabschluss des LKH Bludenz immer noch zu Engpässen in der Gesundheitsversorgung kommen. „Es sickern immer wieder Informationen durch, die die Bevölkerung stark verunsichern“, schildert sie im VOL Live Interview.

Bei über 10.200 Kindern, die es zu versorgen gebe, wären die beiden Kinderärzte auch aufgrund Konsiliardiensten im LKH überlastet. Bis zum Ende des Jahres 2011 würden durch eine Pensionierung Versorgungslücken in der Pädiatrie auftreten, da die Bettenstation geschlossen würde.

Wallner über den Tisch gezogen?

„Wir sind der Ansicht, dass Landesstadthalter Mag. Wallner sich über den Tisch hat ziehen lassen, indem er den im Montafon ansässigen Kinderarzt nach Bludenz verlegt hat“, so Dr. Sprickler-Falschlunger. Eigentlich sollten dadurch Versorgungslücken geschlossen werden. „Leider decken die beiden vorhandenen Kinderärzte den Bedarf mit nur 40 % ab. Es müssen die Öffnungszeiten erweitert werden“, fordert die SPÖ-Gesundheitssprecherin. Ebenfalls fraglich wäre, dass nun im Montafon kein Kinderarzt mehr zur Verfügung stünde.

Zu lange Wartezeiten im LKH Bludenz

Auch in der Urologie käme es zu nicht nachvollziehbaren Handlungen. „Es gibt derzeit eine urologische Ambulanz, die jedoch keine kleineren Eingriffe vornimmt. Somit kommt es zu längeren Wartezeiten für die Patienten, da diese Eingriffe am LKH Feldkirch vorgenommen werden müssen“, erklärt Sprickler-Falschlunger.

Auch würde es zu wenige räumliche Kapazitäten für diese Behandlungen geben. Die SPÖ fordert daher ein „Zukunftspapier zur Gesundheitsversorgung“ und ein effektives, Vorarlberg weites „Wartezeit-Managementsystem“ für den Bezirk Bludenz, sowie die Einbindung der politischen Organe und der Öffentlichkeit.

Interview mit SPÖ-Gesundheitssprecherin Sprickler-Falschlunger zum LKH Bludenz

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Versorgungsprobleme im LKH Bludenz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen