Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Verschleiert? Erste Anzeigen bereits 2002

Feldkirch - Wie die VN bereits berichteten, hatte der Dornbirner Notar Manfred Umlauft bereits im Jahr 2002 wegen eines offenbar gefälschten Schenkungsvertrages Verdacht geschöpft und Anzeige erstattet.

Das Starfverfahren wurde jedoch eingestellt. Wie die Staatsanwaltschaft gestern auf erneute VN-Anfrage mitteilte, sei seitens der damals ermittelnden Kriminalpolizei zu wenig Vergleichsmaterial für graphologische Gutachten aufzutreiben gewesen. Wie nun bekannt wurde, zeigte auch ein Richter des betroffenen Bezirksgerichtes Dornbirn mehrere Fälle – ebenfalls seit 2002 – an. Die bei Bezirksgerichten üblichen Kontrollmechanismen brachten keine Unregelmäßigkeiten zu Tage. Erst im Jahr 2009 brachten ein Dornbirner Notar und eine Bezirksrichterin den Stein ins Rollen. Ihnen fiel auf, dass bei mehreren Testamenten ältere, unter Sachwalterschaft stehende Personen eingesetzt waren. Die internen Erhebungen – unter strengster Geheimhaltung – dauerten sechs Monate, bis es zur ersten Verhaftung kam. Nur der leitende Staatsanwalt Pflanzner, sein Kollege Bolter und zwei Kripo-Beamte waren informiert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Verschleiert? Erste Anzeigen bereits 2002
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen