AA

"Verrichtungsboxen" für Prostituierte in Zürich

Die Stadt Zürich führt ab Frühling 2012 für Prostituierte auf dem Autostrich sogenannte Verrichtungsboxen ein. Zürich ist damit schweizweit die erste Stadt, die diesen Weg wählt.

Auf einem Platz an der Aargauerstrasse, an der westlichen Peripherie, sollen die garagenähnlichen Verrichtungsboxen aufgestellt werden. In diese können die Freier fahren, wenn sie mit den Prostituierten handelseinig geworden sind. Die “Dienstleistung” erfolgt dann im Auto, das in einer der Boxen steht. Dies hat der Zürcher Stadtrat am Mittwoch bei der Vorstellung des neuen Strichplans erklärt.

Boxen sollen Sicherheiten gewährleisten

Dadurch soll der Strichplatz nicht nur übersichtlicher und kontrollierbarer werden. Die Boxen sollen den Frauen auch mehr Sicherheit vor möglichen Übergriffen gewalttätiger Freier bieten. Der Platz wird denn auch durch eine Frauenberatung betreut.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • "Verrichtungsboxen" für Prostituierte in Zürich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen