AA

Verärgerter Deutscher löste in Linz Cobra-Einsatz aus

Ein verärgerter Deutscher hat in der Nacht auf Montag einen Cobra-Einsatz am Linzer Hauptbahnhof ausgelöst. Er hatte am Wiener Westbahnhof Wien wegen der Verspätung seines Reisebegleiters mit der Sprengung des Westbahnhofes und eines Zuges gedroht.

Der 66-jährige Deutsche hatte Dienstagabend am Westbahnhof auf seinen Mitreisenden, einen 61-jährigen Ungarn gewartet. Weil sich dieser verspätete, sagte er laut: “Wenn er nicht sofort kommt, sprenge ich den Bahnhof und den Zug mit Handgranaten in die Luft.” Das hörten zwei Schülerinnen. Dann kam der Begleiter doch noch, der Deutsche stieg in den Euronightexpress von Wien nach Strassburg ein.

Die Schülerinnen informierten den Schaffner von dem Vorfall. Dieser alarmierte die Polizei. Als der Zug um 22.17 Uhr im Linzer Hauptbahnhof einfuhr, wurde er schon von zehn Beamten der Polizei und der Cobra erwartet. Sie durchsuchten den Zug und fanden das Senioren-Duo im Speisewagen. Es hatte keinerlei Sprengmittel oder anderes gefährliches Gepäck bei sich.

Der Deutsche, der die Drohung ausgestoßen hatte, stellte sich als dement heraus. Es wurde eine Niederschrift angefertigt. Er wurde auf freiem Fuß angezeigt, es ist aber für die Polizei fraglich, ob überhaupt ein strafrechtlich relevanter Tatbestand vorliegt. Der Zug konnte gegen 23.00 Uhr mit Verspätung seine Fahrt fortsetzen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Verärgerter Deutscher löste in Linz Cobra-Einsatz aus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen