AA

Verhandlungen abgebrochen: EU im Streit mit der Schweiz

Claudia Gamon war am Montag zu Gast in "Vorarlberg LIVE".
Claudia Gamon war am Montag zu Gast in "Vorarlberg LIVE". ©Screenshot
Die Schweiz hat nach jahrelangen Beratungen über ein Rahmenabkommen mit der EU die Verhandlungen abgebrochen. Claudia Gamon sprach über die Folgen in "Vorarlberg LIVE".

Sieben Jahre verhandelte die EU über ein Rahmenabkommen mit der Schweiz, vergangene Woche brachen die Eidgenossen die Gespräche ab. Für Claudia Gamon, EU-Abgeordnete der NEOS, ist das Verhalten der Nachbarn unverständlich. Die Verhandlungen seien zwar festgefahren gewesen, "es war aber doch für alle ein Schock".

Fragwürdig sei, dass die Schweizer die Verhandlungen einfach abbrachen, ohne die Bürger in diese Entscheidung einzubeziehen. In der Schweiz finden regelmäßig Volksabstimmungen über politische Themen statt. "Das ist schon ein bisschen schräg." Die Vorgehensweise nach sieben Jahren einfach abzubrechen, hält Gamon für "diplomatisch nicht elegant". Auch wenn sich an den Grenzen in nächster Zeit nichts ändern werde, würden doch Konsequenzen folgen.

Zusätzliche Bürokratie

Im Gespräch mit VN.at-Chefredakteur Gerold Riedmann sagte Gamon, dass es für Schweizer Unternehmen nun weitaus schwieriger werde in die EU zu expandieren, da nun Bürokratie die Abläufe verlangsamt und zusätzliche Zulassungen notwendig sein werden, die bislang automatisch genehmigt wurden. Als Beispiel nannte sie die Beschaffung und den Verkauf von medizinischem Material. In Zeiten von Corona sei der Import für die Schweiz enorm wichtig, umgekehrt werden sich die EU aber nun nicht mehr darum bemühen.

Neben Claudia Gamon waren auch Nina Tomaselli (Grüne-Fraktionsführerin im Ibiza-U-Ausschuss) und Eva Kling (Digial Campus) zu Gast in "Vorarlberg LIVE".

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Verhandlungen abgebrochen: EU im Streit mit der Schweiz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen