Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vergewaltigung nie stattgefunden

Angezeigte Vergewaltigung kann nicht stimmen
Angezeigte Vergewaltigung kann nicht stimmen ©Eckert
Eine junge Frau muss sich wegen Vortäuschung einer Straftat vor Gericht verantworten.

Eines ist zumindest laut Videoaufzeichnung sicher: Die Vergewaltigung hat niemals so stattgefunden, wie es das mutmaßliche Opfer erzählt. Die 21-Jährige wird in der Unterländer Disco nicht von einem Mann ins WC gezerrt, sondern sie geht händchenhaltend in die Richtung. Vor dem WC wartet der Mann dann vier Minuten, spielt mit seinem Handy und schaut immer wieder mal, ob die junge Frau wieder rauskommt. Er bleibt fix an seinem Standpunkt stehen, betritt niemals die Damentoilette.

Wirre Geschichte

Fix ist aber auch, dass die junge Frau auf der Heimfahrt im Taxi bitterlich weint, total durcheinander ist und ihrer Freundin von einer Vergewaltigung erzählt. „Ich glaub ihr zu hundert Prozent“, meint die Freundin im Zeugenstand. Als beide Frauen damit konfrontiert werden, dass es lückenlose Aufzeichnungen gibt und kein Mann in das WC rein oder rausging, sind beide etwas ratlos. Die Frauen geben zu, reichlich getrunken zu haben, doch eine Vergewaltigung erfinden, das weist die Angeklagte zurück. Nun soll ein psychiatrisches Gutachten klären, ob es möglich ist, dass sich das vermeintliche Opfer die Geschichte nur einbildet. Im Saal macht sie jedenfalls den Eindruck, als wäre sie fest davon überzeugt, dass ihr sexuelle Gewalt angetan wurde.

(Christiane Eckert)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vergewaltigung nie stattgefunden
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.