AA

Verdacht auf Preisabsprachen bei Milch

Wegen möglicher Preisabsprachen in der heimischen Milchwirtschaft wird es von der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) "eine Kopfwäsche geben", berichtete der "Standard" am Dienstag. Bauern haben kein Verständnis

Beim “Milchgipfel” Anfang Juni hatten sich Vertreter des Handels (Hofer, Rewe, Spar), der Molkereien und der Landwirtschaftskammer getroffen, um einen Weg aus dem Milchboykott zu suchen. Daraufhin leitete die Kartellbehörde Untersuchungen ein, ob bei dem Gipfel auch Preise ausverhandelt wurden.

Laut “Standard” werden die Ermittlungen aber kein gerichtliches Nachspiel haben. Dies konnte ein BWB-Sprecher gegenüber der APA “nicht bestätigen”. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen, sagte er.

Die Bauern haben kein Verständnis dafür, dass der Milchpreis in den Supermärkten wieder gesenkt wird. Wenn die Preisschlacht in dieser Form weiter geführt werde ist die Struktur bei den Bauern und Molkereien und letztlich auch im Handel nicht aufrecht zu erhalten, sagte der Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich (LK), Gerhard Wlodkowski, am Dienstag.

“Wenn die Preise für die Milchbauern nicht stimmen, können wir nicht mehr den Qualitäts-, Umwelt- und Tierschutzstandards gerecht werden”, hieß es. 80 Prozent der heimischen Milchproduktion liege in Berggebieten, daher hinke auch ein Vergleich mit dem deutschen Preisniveau, so der LK-Präsident an die Adresse der Arbeiterkammer, die er und Bauernbund-Präsident Fritz Grillitsch wegen ihrer “Retropolitik” maßgeblich für die neuerliche Preissenkung verantwortlich machen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Verdacht auf Preisabsprachen bei Milch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen