Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Veränderungen für Konstanz

Die Auf und Abs im Bregenzer Spiel sollen der Vergangenheit angehören. Geht es nach Trainer Rainer Hörgl, so soll die Konstanz Einzug halten. Garant dafür sollen die Veränderungen im Spielerkader sein.

Einem schlechten Start folgte zumeist ein Hoch – so war es, aber so soll es nimmer sein in Bregenz. Daran jedenfalls will Trainer Rainer Hörgl arbeiten. “Wollen wir uns weiterentwickeln, dann müssen wir uns noch profihafter verhalten.” Deshalb sind für den Deutschen die geplanten und bereits in die Wege geleiteten Kaderveränderungen unbedingt notwendig. Es sei nun Zeit, den nächsten Schritt zu tun, so der 45-Jährige. “Es fehlt nicht viel, aber es braucht auch etwas Glück dafür.”

Hörgl hat klare Vorstellungen von der Zukunft, die für ihn bereits mit dem Frühjahrsstart begonnen hat. Nach der Trennung von Ove Flindt habe er versucht, die Strukturen zu vereinfachen. Daran, so glaubt Hörgl, habe wohl der eine oder andere Etablierte zu knabbern gehabt. “Ich bin der Letzte, der keinen Bonus für verdiente Spieler verteilt”, so Hörgl, “aber einige waren es nicht gewöhnt, dass es trotz allem nach Leistung geht.” Er gebe die Regeln vor und die seien klar, verständlich und vor allem fair. “Ich bin der Trainer, aber auch Mensch, manchmal zu menschlich”, gibt sich der Coach ganz und gar nicht autoritär. “Ich stelle mich gerne jeder Diskussion, das Leistungsprinzip aber muss erhalten bleiben.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Veränderungen für Konstanz
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.