AA

Venedig will Straßenbettler verjagen

Die Stadt Venedig startet einen Feldzug gegen Straßenbettler. Der Stadtrat hat eine Vorschrift erlassen, derzufolge man auf der Straße nicht betteln darf. Bei Verstößen drohen Geldstrafen bis zu 500 Euro.

Die Maßnahme wurde ergriffen, um die Millionen Touristen, die in der Hauptsaison die Lagunenstadt besuchen, vor professionellen Bettlerbanden zu schützen

Der Stadtrat warnte, dass skrupellose Menschenhändler von der Barmherzigkeit der Leute profitieren und Krüppel und Kinder als Bettler ausnutzen.

Auch die Stadt Florenz hat im April einen Feldzug gegen Straßenbettler gestartet. Der Stadtrat verabschiedete eine Vorschrift, derzufolge Bettler nicht auf der Straße liegend betteln dürfen. Der Grund: Sie seien ein Hindernis für Fußgänger. Die Maßnahme wurde ergriffen, nachdem eine blinde Frau auf eine liegende Bettlerin gestolpert und sich verletzt hatte.

Auch Assisi, die Stadt des Heiligen Franziskus, hat das Betteln vor den Kirchen verboten. Bedürftige werden an öffentlichen Orten, “die weniger als 500 Meter von Kirchen, Plätzen und öffentlichen Gebäuden entfernt sind”, nicht mehr um Almosen bitten dürfen, beschloss die Stadtverwaltung. Die Maßnahme wurde ergriffen, um die Sicherheit von Touristen und Pilgern zu garantieren, erklärte Bürgermeister Claudio Ricci. Viele Bettler würden von professionellen kriminellen Banden ausgebeutet, Touristen und Bürger hätten sich beschwert, begründete Ricci den Schritt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Venedig will Straßenbettler verjagen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen