Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vatikan: Schriften werden nicht verbrannt

Der langjährige Privatsekretär von Papst Johannes Paul II., Stanislaw Dziwisz, will die persönlichen Schriften des im April gestorbenen Pontifex entgegen dessen letzten Willen nicht verbrennen.

„Ich habe die persönlichen Aufzeichnungen Wojtylas einfach deshalb nicht verbrannt, weil nichts davon das Feuer verdient“, sagte der zum neuen Erzbischof von Krakau ernannte Pole.

„Dieses enorme Erbe, das aus Schriften verschiedenster Art zusammengesetzt ist, ist es wert, vollständig erhalten und der Nachwelt vermacht zu werden“, sagte Dziwisz dem polnischen Radio. Die persönlichen Notizen und Niederschriften des Papstes seien in das Pilgerzentrum in Rom gebracht worden und sollten von Wissenschaftlern untersucht werden.

Er selbst bewahre 27 Bände des Tagesbuchs auf, in dem Johannes Paul die Ereignisse seines Pontifikats niederschrieb, sagte Dziwisz weiter. Die Schriften und das Tagebuch von Johannes Paul II. könnten auch für dessen Seligsprechungs-Prozess nützlich sein.

In seinem am 7. April veröffentlichten Testament hatte Karol Wojtyla verfügt, dass seine gesamten persönlichen Notizen verbrannt werden sollen. Er hatte Dziwisz zu seinem Testamentsvollstrecker eingesetzt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Vatikan: Schriften werden nicht verbrannt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen