Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vatikan: Generalaudienz beim Papst

Vor mehreren zehntausend Pilgern hat Papst Johannes Paul II. am Mittwoch das Thema Leiden und Krankheit angesprochen sowie an seine erste Polenreise vor 25 Jahren erinnert.

Im Grußwort an die polnischen Pilger bei der Generalaudienz hob der Papst laut Kathpress-Meldung die Bedeutung des Reisebeginn-Datums – 2. Juni 1979 – und der folgenden Tage in seiner Erinnerung hervor: „Ich kehre in Gedanken immer wieder zu jenen Tagen zurück. Ich danke Gott für den Heiligen Geist, der über dieses Land geweht ist und eine tief greifende Veränderung hervorgerufen hat“, so Johannes Paul II. in Anspielung auf die anschließende politische Wende in seinem Heimatland.

Zu Leiden und Krankheit sagte der Papst, sie hätten auch einen „geheimen Wert“. Leiden könne zu einem „Weg der Läuterung, der inneren Befreiung und der Bereicherung der Seele werden“. Es lade dazu ein, Oberflächlichkeit, Eitelkeit, Egoismus und Sünde zu überwinden und sich dem Heilswillen Gottes anzuvertrauen.

Johannes Paul II. machte bei der Ansprache drei Tage vor seiner Schweiz-Reise einen körperlich geschwächten Eindruck. Er verlas nur wenige Sätze seiner Katechese mit schwer verständlicher Stimme.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Vatikan: Generalaudienz beim Papst
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.