Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vater und Sohn kauften Munition in Vorarlberg - Strafverfahren in Deutschland

In Österreich legal ab 18, in Deutschland Grund für ein Strafverfahren.
In Österreich legal ab 18, in Deutschland Grund für ein Strafverfahren. ©Zoll
Bregenz/Lindau. Unterschiede im Waffengesetz wurden Vater und Sohn aus dem Schwarzwald zum Verhängnis. Die beiden hatten in Vorarlberg legal 135 Schuss Schrotmunition erstanden, nach einer Verkehrskontrolle in Lindau läuft nun in Deutschland ein Strafverfahren gegen sie.

Der Vater (60) und sein 39-jähriger Sohn hatten die Schrotmunition legal in einem Bregenzer Waffengeschäft erstanden und machten sich auf den Weg zurück in den Schwarzwald. Über der Grenze im Lindauer Stadtgebiet gerieten sie in eine Kontrolle der Polizei.

Bei der Kontrolle durch die Beamten stellte sich heraus, dass weder Vater noch Sohn über die in Deutschland erforderliche Erlaubnis zum Kauf und Besitz verfügten. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren ein.

Unterschiede im Waffenrecht

Der Grund liegt in den unterschiedlichen nationalen Waffenrechten. Während die fragliche Munition in Österreich ab 18 Jahren frei erhältlich ist, ist in Deutschland eine separate Munitionserwerbskarte, eine Waffenbesitzkarte mit eingetragenem Munitionserwerb oder ähnliches nötig. Nach Aussage eines Zollbeamten könne hier durchaus von einem gewissen “Einkaufstourismus” von Deutschen nach Österreich gesprochen werden.

Der Vorfall ereignete sich bereits kurz vor dem Jahreswechsel, wurde aber erst jetzt vom Hauptzollamt in Ulm bekannt gemacht. (red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Vater und Sohn kauften Munition in Vorarlberg - Strafverfahren in Deutschland
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen