Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vandans: Keine Tierquälerei, sondern Marderbiss

Kleintierbesitzern wird empfohlen, die Tiere über Nacht in sicheren Käfigen zu verwahren.
Kleintierbesitzern wird empfohlen, die Tiere über Nacht in sicheren Käfigen zu verwahren. ©VOL.AT/Symbolbild
Vandans – Ein angeblicher Fall von Tierquälerei sorgte vor einigen Tagen in den Medien für Wirbel. Wie sich nun herausstellte, wurde das Kaninchen nicht von einem Tierhasser, sondern vermutlich von einem Marder getötet.

Nachdem bei den Experten der Veterinärabteilung des Landes Zweifel an dieser Theorie aufkamen, wurden die Kadaver vom Amtstierarzt von Bludenz zur pathologischen Untersuchung nach Innsbruck eingesandt. Auf diese Weise konnte nun geklärt werden, dass die Kaninchen nicht von einem Tierhasser mit dem Messer massakriert, sondern von einem Tier – vermutlich von einem Marder – gerissen worden sind.

Messerscharfe Zähne

Marder haben die Eigenart, ihr Opfer durch einen Biss in die Kehle zu töten und, nachdem sie diese mit ihren messerscharfen Zähnen eröffnet haben, das austretende Blut aufzulecken, erläutert Landesveterinär Norbert Greber. So sei es auch erklärbar, dass am Auffindungsort der toten Kaninchen kaum Blutspuren waren.

Über Nacht besser im Käfig

Tierbesitzern, die Kleintiere wie Kaninchen, Hühner etc. halten, wird angeraten, diese über Nacht in sicheren Käfigen bzw. Stallungen zu verwahren, in die keine ungebetenen Gäste wie Marder oder Füchse eindringen können.

(VLK)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vandans
  • Vandans: Keine Tierquälerei, sondern Marderbiss
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen