Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

USA wollen 1 Tonne Elfenbein auf dem Times Square zerstören

Aufsehen erregende Aktion in New York
Aufsehen erregende Aktion in New York
Mitten auf dem New Yorker Times Square will die US-Naturschutzbehörde FWS mehr als eine Tonne Elfenbein zerstören.

Die Aktion am Freitag solle ein Zeichen gegen Wilderei und den illegalen Handel mit Elfenbein setzen, teilte die Behörde mit. Die Elefantenstoßzähne, Schnitzereien und Schmuck, die größtenteils bei Razzien beschlagnahmt wurden, sollen dabei zu wertlosem Pulver zerschlagen werden.

USA als größter Elfenbeinkonsument

Auch zahlreiche Prominente unterstützen die Aktion. Schauspielerin Kristin Davis teilte bei Twitter mit, dass sie persönlich dabei sein werde. “Die USA gehören zu den größten Elfenbeinkonsumenten weltweit und es ist unabdingbar, auch den US-Markt für Elfenbein zu schließen, wenn wir die Elefanten retten wollen”, sagte Robert Kless vom Internationalen Tierschutz-Fonds (IWAF), der die Zerstörung gemeinsam mit der US-Naturschutzbehörde FWS und anderen Artenschutzorganisationen durchführt.

30.000 tote Elefanten jährlich

Es handelt sich um die zweite Aktion dieser Art in den USA. 2013 waren nahe Denver im Bundesstaat Colorado rund sechs Tonnen Elfenbein zerstört worden. Im Zuge des illegalen Elfenbeinhandel sterben jedes Jahr rund 30.000 Elefanten weltweit – Tendenz steigend. Seit 1989 gibt es eigentlich ein weltweites Handelsverbot. Trotzdem werden beim illegalem Handel jedes Jahr Milliarden Euro umgesetzt. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • USA wollen 1 Tonne Elfenbein auf dem Times Square zerstören
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen