AA

USA räumen Versagen bei Luftschlag gegen Krankenhaus in Kunduz ein

Oberbefehlshaber: Falsches Gebäude getroffen - Verantwortliche wurden suspendiert.
Oberbefehlshaber: Falsches Gebäude getroffen - Verantwortliche wurden suspendiert. ©AP
Die USA haben beim Luftschlag gegen ein Krankenhaus der Organisation "Ärzte ohne Grenzen"(MSF) im afghanischen Kunduz schwere Fehler eingeräumt. Der Angriff sei "eine direkte Folge menschlichen Versagens" gewesen, sagte der Befehlshaber der US-Streitkräfte in Afghanistan, John Campbell, am Mittwoch in Kabul. Das eigentliche Ziel des Bombardements sei ein Gebäude mit Aufständischen gewesen.
Bilder von "Ärzte ohne Grenzen"
Klinik in Kunduz bombardiert


Bei dem Luftangriff am 3. Oktober waren mindestens 30 Menschen getötet worden, unter ihnen 14 Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen. Der Vorfall sorgte international für Empörung. Campbell legte nun den Abschlussbericht des Pentagons vor. Die Klinik sei “fälschlicherweise als Ziel identifiziert” worden, sagte der US-Oberkommandeur in Afghanistan. Eigentlich sollte demnach ein Hunderte Meter entferntes Gebäude bombardiert werden, in dem verfeindete Kämpfer vermutet wurden.

“Wir haben aus diesem schrecklichen Vorfall gelernt”

“Die Einsatzkräfte, die den Luftangriff anforderten und diejenigen, die ihn ausführten, haben keine ausreichenden Maßnahmen ergriffen, um zu überprüfen, ob das Gebäude ein legitimes militärisches Ziel war”, erklärte Campbell. Die für den Angriff verantwortlichen Soldaten seien vom Dienst suspendiert worden. “Wir haben aus diesem schrecklichen Vorfall gelernt”, betonte der US-General. Auf Grundlage des Berichts würden nun disziplinarische Maßnahmen eingeleitet.

Hospital Attack
Hospital Attack ©Mindestens 30 Menschen wurden bei dem Angriff getötet. (Bild: AP)

Auch der afghanische Präsident Ashraf Ghani äußerte sich am Mittwoch erneut zu dem Angriff auf die Klinik. “Solche Fehler können und sollten vermieden werden”, erklärte der Staatschef. Der Vorfall verdeutliche aber auch “auf schmerzhafte Weise die Kosten eines Kriegs, der von Terroristengruppen und anderen Feinden Afghanistans angezettelt wurde”.

Obama entschuldigte sich bei MSF-Präsidentin

Nach dem Angriff vom 3. Oktober waren stark voneinander abweichende Erklärungsversuche geäußert worden. Zunächst hatte die NATO von einem “Kollateralschaden” gesprochen, der bei einer Intervention zugunsten angegriffener afghanischer Einheiten entstanden sei. Campbell hatte erst auf einen Hilferuf afghanischer Kräfte hingewiesen, bevor er einräumte, dass es einen Kontakt zwischen US-Sondereinheiten und dem angreifenden Flugzeug gab. US-Präsident Barack Obama gestand schließlich in einem Telefonat mit MSF-Präsidentin Joanne Liu, dass es sich bei dem Angriff um einen Fehler gehandelt habe, für den er sich entschuldigte.

Ärzte ohne Grenzen: “Kriegsverbrechen”

MSF verlangte eine internationale Untersuchung und erklärte, es handle sich um ein “Kriegsverbrechen”. Die NATO und die afghanische Armee leiteten eigene Untersuchungen ein. Nach Angaben von MSF war die Lage des Krankenhauses in Kunduz allen Konfliktparteien bekannt. Die afghanischen und die US-Streitkräfte waren demnach über die GPS-Koordinaten des Krankenhauses informiert, das seit vier Jahren in Betrieb war. Es handelte sich um die einzige Klinik im Nordosten Afghanistans, die schwere Kriegsverletzungen behandeln konnte.

Auch Taliban-Kämpfer unter verwundeten Patienten

Nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen wurden in der Klinik zum Zeitpunkt des Angriffs 105 Patienten behandelt, darunter verletzte Taliban-Kämpfer, aber auch Frauen und Kinder. Die Organisation erklärte, dass auch verwundete Taliban-Kämpfer nach dem Völkerrecht als Patienten geschützt seien. Sie müssten ohne Diskriminierung behandelt und dürften nicht angegriffen werden. Auf dem Krankenhausgelände seien weder bewaffnete Kämpfer gewesen, noch habe es auf dem Gelände oder von diesem aus Kampfhandlungen gegeben.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • USA räumen Versagen bei Luftschlag gegen Krankenhaus in Kunduz ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen