Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

USA, Mexiko und Kanada bewerben sich um WM-Ausrichtung 2026

60 der 80 Spiele sollen in den USA stattfinden
60 der 80 Spiele sollen in den USA stattfinden ©APA
Die USA, Mexiko und Kanada bewerben sich gemeinsam um die Fußball-WM im Jahr 2026. Das kündigten die Präsidenten der drei Fußball-Verbände - Sunil Gulati (USA), Decio de Maria (Mexiko) und Victor Montagliani (Kanada) - am Montag in New York an.

Davor hatten sich noch nie drei Länder gemeinsam um die Gastgeberrolle für eine Fußball-Weltmeisterschaft beworben. New York. 60 der insgesamt 80 WM-Spiele würden bei einer erfolgreichen Bewerbung in den USA sowie je zehn Spiele in Mexiko und Kanada ausgetragen, sagte Gulati. US-Präsident Donald Trump habe seine volle Unterstützung zugesichert. “Er ist besonders erfreut, dass Mexiko Teil dieser Bewerbung ist”, meinte Gulati. Trump hatte mit teils rassistischen Bemerkungen gegen Mexikaner Wahlkampf gemacht und den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko versprochen.

WM-Premiere mit 48 Mannschaften

Das überübernächste Turnier ist die WM-Premiere mit 48 Mannschaften. Bestimmt wird der Ausrichter zudem erstmals vom Kongress aller 211 FIFA-Mitglieder und nicht mehr von dem mittlerweile zum Council umgeformten FIFA-Exekutivkomitee. Eine Entscheidung soll vermutlich beim Kongress 2020 fallen.

In den USA fand die WM 1994 statt. Mexiko war 1970 und 1986 Gastgeber. Das Trio hat gute Chancen auf den Zuschlag, da laut der FIFA-Regeln nur Kandidaten aus Amerika, Afrika oder Ozeanien zugelassen sind.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • USA, Mexiko und Kanada bewerben sich um WM-Ausrichtung 2026
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen