Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

USA: Hillary fordert Truppenabzug

Die amerikanische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton hat Präsident Bush aufgefordert, bis zum Ende seiner Amtszeit im Jänner 2009 alle Truppen aus dem Irak abzuziehen.

Es wäre „der Höhepunkt an Unverantwortlichkeit“, wenn Bush den Irak- Krieg an seinen Nachfolger im Weißen Haus weitergeben würde, sagte Clinton am Sonntag bei ihrem ersten Wahlkampfauftritt in Davenport im US-Staat Iowa.

„Es war seine Entscheidung, mit einem schlecht entwickelten Plan und einer unfähig ausgeführten Strategie in den Krieg zu ziehen“, erklärte Clinton. „Wir erwarten von ihm, dass er unser Land davon befreit, bevor er das Amt verlässt.“

Das Weiße Haus kritisierte die Äußerungen der Senatorin von New York. Es handle sich um reine Wahlwerbung, die den Einsatz der US- Streitkräfte untergrabe. Zurzeit befinden sich 130.000 US-Soldaten im Irak. Bush hat die Entsendung von 21.500 weiteren Soldaten angekündigt.

Clinton gilt als aussichtsreiche Bewerberin für die Präsidentschaftskandidatur der Demokratischen Partei. Iowa, wo sie am Sonntag auftrat, gehört zu den Staaten mit einer frühzeitigen Vorwahl. In diesen „Primaries“ werden die Delegierten der einzelnen Bewerber für eine Parteiversammlung bestimmt, die den Präsidentschaftskandidaten für die Wahl im November 2008 wählt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • USA: Hillary fordert Truppenabzug
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen