Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

USA: Erster Corona-infizierter Hund gestorben

Symbolbild
Symbolbild ©Pixabay
Buddy ist tot. Der deutsche Schäferhund war der erste Hund in Amerika, der an Covid-19 erkrankt war und jetzt womöglich an den Folgen der Viruserkrankung gestorben ist.
Spürhunde sollen Corona erschnüffeln

Kurz vor seinem 7. Geburtstag die ersten Atemprobleme, eineinhalb Monate später kam die Schock-Diagnose: Buddy ist Covid-19-positiv. Der deutsche Schäferhund war der erste Hund in den Vereinigten Staaten von Amerika, der offiziell an Corona erkrankt war.

Jetzt ist Buddy tot. Verstorben womöglich an den Folgen jener Krankheit, die schon so viele Menschenleben gefordert hat, berichtet "National Geographic" auf seiner Onlineseite.

Von der Cov-Diagnose überrascht

Die Besitzerin Allison Mahoney war von der damaligen Diagnose genauso überrascht, wie die Ärzte: "Du sagst den Leuten, dass dein Hund Coronapositiv war - und die schauen dich an, als hättest du zehn Köpfe." Jetzt muss sie um ihren Hund trauern. "Buddy war die Liebe unseres Lebens. Er brachte allen Freude“, so die US-Amerikanerin zu National Geographic.

Vorwürfe an die Ärzte

Die Mahoneys machen den Ärzten Vorwürfe wegen des Tod ihres geliebten Hundes: Sie sagen, sie seien frustriert, dass die Gesundheitsexperten nicht mehr mögliche Verbindungen zwischen Covid-19 und den Gesundheitsproblemen von Buddy untersuchten. Wobei unklar ist, woran Buddy letztlich gestorben ist.

Covid? Krebs?

Veterinärmediziner, die Buddy während seines Leidens nicht behandelten, machten bei der Autopsie des deutschen Schäferhundes zwei mögliche Todesursachen aus: Entweder war es das Virus und seine Folgen oder Krebs (die Tendenz geht dahin). Möglicherweise, rätseln die Ärzte, hat der Krebs die Coronaerkrankung forciert. Oder umgekehrt: die Coronaerkrankung den Krebs. Auch ein zeitlicher Zufall wird nicht ausgeschlossen.

Tiere mit Covid-19 - eine noch sehr unerforschte Disziplin in der Wissenschaft. Das liegt nicht zuletzt daran, dass es - zum Glück - viel zu wenig infizierte Tiere gibt.

Fast keine Tiere mit SARS-CoV-2 infiziert

Während über vier Millionen Menschen in Amerika mit Covid-19 diagnostiziert wurden, sind laut National Geographic weniger als 25 Haustiere mit Covid-19 erkrankt. Bisher ist bekannt, dass sich Tiere, vor allem Katzen, mit dem Virus anstecken können. Es gibt aber keine Hinweise, dass sie die Krankheit auch an ihre Tierhalter weitergeben. 

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Coronavirus
  • USA: Erster Corona-infizierter Hund gestorben
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.